Wir stellen uns vor: Brasilien während der WM

Von Benno 10.06.14, 16:36

Brafus berichtet für viventura von der WM2014 in Brasilien

Die Welt schaut nach Brasilien während der WM. Bereits vor der Eröffnung hat die Weltöffentlichkeit die Proteste der Menschen wahrgenommen, die kaum selbst eine Eintrittskarte erwerben können, aber fürchten, dass sie die Last des Großereignisses schultern müssen. Ein Beitrag für viventura von dem Team von Brafus2014.de - Birte Fuchs, Christian Frey und Kai Schächtele.

Mit einem Live-Bericht von der WM in Brasilien wollen wir, drei junge Journalisten aus Berlin, bis zum WM-Finale am 13. Juli aus erster Hand der Frage "Was macht Brasilien mit der WM und was die WM mit Brasilien?" nachgehen. Wir werden das in Texten tun, aber auch in Fotos, Filmen und Tönen. Unser Ziel ist, dass Sie alle dieses faszinierende Land durch unsere Ohren und Augen erleben können.

Brafus berichtet für viventura von der WM2014 in Brasilien Die Crew vor der Abreise

Die Bedingungen, die uns dort erwarten, sind so vergleichbar mit denen von Südafrika wie sie sich von ihnen unterscheiden. Auf der einen Seite wird Brasilien die teuerste WM der Geschichte ausrichten und hat Stadien bauen lassen, die ab Mitte Juli niemand mehr brauchen wird, während es in der Gesellschaft an Investitionen in Bildung, das Gesundheitswesen oder die Verkehrs-Infrastruktur mangelt. Auf der anderen Seite wird sich der Ärger der Brasilianer nicht allein in Gesprächen artikulieren, wie wir das noch in Südafrika erlebt haben. Dawid Bartelt, Leiter des Brasilien-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung, sagte bei einer Veranstaltung in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin: „Für mich hat die WM am 20. Juni 2013 begonnen.“ Während des Confed-Cups waren zwei Millionen Brasilianer auf die Straße gegangen, um zu protestieren. Und auch für die kommenden Wochen lautet ihre Parole: Wir haben nichts gegen diese WM. Aber wir wollen Schulen und Krankenhäuser nach FIFA-Standards. So wird es zwei Bühnen bei dieser Weltmeisterschaft geben. Auf der einen will die brasilianische Regierung demonstrieren, dass Brasilien angekommen ist im Kreis der großen Industrienationen. Auf der anderen wird das brasilianische Volk zeigen, dass es sich vom Establishment emanzipiert hat und seine Interessen wortgewaltig artikuliert. Es wird aber auch während der WM viele Brasilianer geben, die einfach ihren Alltag leben. Zur Arbeit gehen, musizieren und sich abends Fußball ansehen. Wer all diese Menschen sind, wie ihr Alltag aussieht und wie er sich anfühlt, in den vielen unterschiedlichen Schichten, in denen sie leben – das ist, was wir in den kommenden Wochen herausfinden wollen.

Brafus berichtet für viventura von der WM2014 in BrasilienWir – das sind diesmal nicht zwei wie in Südafrika, sondern drei. Mit uns wird Birte Fuchs nach Brasilien fliegen. Birte ist dem Land verfallen, seit sie 2007 zum ersten Mal in Sāo Paulo gelebt hat. Daraus wurden insgesamt zwei Jahre. Und seit langem hatte sie den Traum, all die Geschichten erzählen zu können, die sie in dieser Zeit gehört und erfahren hat. Nun ist die Gelegenheit gekommen. Im Gegensatz zu Christian und Kai spricht Birte fließend Portugiesisch. Wir zwei haben zwar seit Januar Unterricht genommen bei der in Berlin lebenden Claudia Meirelles Hartmann. Doch unsere Fähigkeiten reichen gerade mal aus, um unseren Namen zu sagen. 

Wir machen Brafus im eigenen Auftrag und auf eigene Faust. Mit Torial und Viventura haben wir zwei Partner gewinnen können, bei denen wir uns für ihre Unterstützung herzlich bedanken, und wir werden neben dem Blog auch für journalistische Auftraggeber arbeiten. Damit ist die die Finanzierung der Startkosten garantiert. Klar ist aber auch: Ohne die Beteiligung derer, die wir mit unseren Geschichten erreichen wollen, werden wir nicht bis Rio kommen, von wo wir eine Woche nach dem Finale am 13. Juli zurückfliegen werden.

Was wir vorhaben, haben wir Crowd Travelling genannt. Unser Anspruch ist, dass sich am Ende unserer Reise jeder Leser, jeder User, jeder Follower als ein Teil von Brafus2014 begreifen kann. Wir wollen mit Euch diskutieren und kommunizieren, wir wollen Euch in die Reiseplanung integrieren und auf Eure Anregungen wie auf Eure Kritik eingehen. Jeder soll am Ende das Gefühl haben, das Land durch unsere Augen und Ohren wahrgenommen zu haben. Im Gegenzug brauchen wir dafür Eure Unterstützung. Wer uns helfen möchte, kann das auf verschiedene Weise tun. Sich mit einem Honorar an den Kosten der Reise beteiligen, je nach Höhe die entsprechende Prämie erhalten und sich damit außerdem einen Platz auf unserer Paid Wall sichern. Oder uns mit Tipps und Ratschlägen weiterhelfen, um nicht nur mit besonderen Menschen ins Gespräch zu kommen, sondern womöglich sogar einen Schlafplatz zu erhalten. Oder möglichst vielen Freunden davon erzählen, was wir hier tun, weil damit die Zahl derer steigt, die Lust haben, ein Teil von Brafus2014 zu werden.

Wir wissen nicht, ob sich das finanzielle Risiko auszahlen wird, das wir damit eingehen. Doch man kann den Mut und die Bereitschaft zu investieren, auch wenn der Ausgang ungewiss ist, nicht immer nur von anderen verlangen. Manchmal muss man auch selbst in Vorleistung gehen.

Tags: News, Reportagen, Brasilien

Teilen
Weitere Artikel

Abonnieren