Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

Chile: Pumalin – Naturschutz in Patagonien

0 Flares 0 Flares ×

Douglas Tompkins, der illustre und schwerreiche Urheber der Kleidermarken Esprit und North Face, kauft wieder Land in Chile. Diesmal erstand er eine große Farm in der Region „Aysen“ in Nordpatagonien. Er protestiert damit gegen das gemeinsame Projekt des spanischen Konsortiums „ENDESA“ und der chilenischen Regierung. Diese möchten die Carretera Austral mitten durch unbewohntes Naturschutzgebiet nach Nordpatagonien verlängern und 6 bis 10 Wasserkraftwerke in der Region bauen. In Aysen befinden sich die wasserreichsten Flüsse Chiles.

Obwohl es noch Jahre dauern wird bis die Straße fertig gestellt ist, ist sie schon jetzt ein Politikum. Die ganze Region stemmt sich gegen die Pläne, im unbewohnten Nordpatagonien Strom für das Ballungsgebiet Santiago und die großen Bergwerke zu erzeugen.

Hier geht es weiter:

Wald kaufen um ihn zu schützen! Das ist die Methode von Tompkins und einer Handvoll weiterer zahlungskräftiger Umweltaktivisten, u.a. Yvon Chouinard. Gemeinsam haben sie den Conservation Land Trust gegründet. Tompkins kaufte für ein Viertel seines Vermögens 300000 Hektar chilenisches Land auf, das er später mit klaren Schutzvorgaben als Naturreservat an den chilenischen Staat „spenden“ möchte. Der „Pumalin Park“ ist das größte private Naturschutzgebiet der Welt.

Ursprünglich wollte Tompkins zwar Land in Kanada und Skandinavien „kaufschützen“. Dann entschied er sich aber für Nordpatagonien, da er dort wegen günstigerer Grundstückspreise für sein Vermögen eine wesentlich größere Fläche erwerben konnte.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Die Landschaft des Pumalin Park ist sensationell. Zusammen mit unserer www.viventura.de/p/45ae Pilotgruppe haben wir Tompkins Ländereien besucht. Wir reisten durch Regenwald, der riesige Bäume, Farne und jahrtausendalte Alerces beherbergt. Nach Norden konnten wir nur mit einer kleinen Fähre vordringen. Strassen gibt es nicht. Dass überhaupt Menschen an den entlegenen Fjorden leben, sahen wir nur an ganz vereinzelten Hütten oder kleinen Fischerbooten.

Gegen die neue Strasse nun hatte Tompkins an sich nichts einzuwenden. Seine Forderung ist allerdings: Sie soll dem Küstenverlauf folgen, wo die wenigen Bewohner und Nutzer einer solchen Straße auch leben. Die nun geplante Trasse führt aber durch das Landesinnere, etwa 650 km weiter südlich.

Es ist nicht auszuschließen, dass der chilenische Staat mit dieser Streckenführung auf Tompkins Aktivitäten reagiert. Seine Ländereien erstrecken sich inzwischen von der argentinischen Grenze bis zum Pazifik über die gesamte Breite des chilenischen Staatsgebiets. Sie teilen den „schmalsten Staat der Welt“ vollständig in ost-westlicher Richtung.

Dass dabei strategische Interessen des Andenstaats berührt werden, scheint naheliegend. Immerhin ist Tompkins Amerikaner. Das genügt schon, dass in Chile über mögliche versteckte Absichten oder Hintermänner des Unternehmers spekuliert wird.

Dabei ist Tompkins Engagement durchaus glaubwürdig. Seine Philosophie bringt er so auf den Punkt: „Für Menschen wird viel gemacht, bestimmt nicht genug, aber für die Natur viel zu wenig.“ Wir haben schon bei der ersten Wanderung mit unserer Pilotgruppe im Pumalin Park den Eindruck gewonnen, dass der Mensch hier nichts ist, die Natur dafür alles. Douglas Tompkins bekennt sich zur „Deep Ecology“: Diese sieht den Mensch als Teil der lebenden Erde und in der Bewahrung des Planeten die eigentliche Aufgabe des Menschen.

Die meisten Menschen vor Ort erzählen Gutes über Tompkins. Viele haben entweder selbst oder durch Verwandte vom Landkauf profitiert. Einige dagegen meinen, Tompkins würde den Siedlern ihre Lebensgrundlage nehmen indem er Forstwirtschaft in seinem Land verbiete und die lukrative Lachszucht in den Fjorden verpönt.

Die Meinung userer ersten Patagonien-Tourteilnehmer könnt ihr selbst in deren www.viventura.de/p/4acf nachlesen!

Share Button

2 Antworten auf “Chile: Pumalin – Naturschutz in Patagonien”

  1. Guten Tag,
    wir sind eine junge Filmgesellschaft und planen einen Dokumentarfilm in Patagonien. Ziel des Filmes soll es werden, ein Bewusstsein für die Region Patagonien und der dort lebenden indigenen Bevölkerung zu schaffen, sowie den dortigen Naturschutz zu fördern. Wir kooperieren mit der dortigen Naturschutzgesellschaft „Conservacion Patagonica“ und werden einen Teil der Einnahmen des Filmes an diese spenden.
    Ich werde im Dezember selber nach Patagonien reisen und dort mit drei weiteren Wanderern den dortigen ca. 2000 km langen „Greater Patagonian Trail“ durchwandern und diese Reise dokumentarisch festhalten.
    Unser Projekt wird über die crowdfunding Seite Kickstarter finanziert und wir sind noch auf der Suche nach Potentiellen Partnern, die dieses Projekt viral verbreiten und ihm die Chance geben realisiert werden zu können.
    Alle Informationen zu dem Projekt kann man auf unserer Homepage:
    http://www.unboundedthefilm.com nachlesen.

    Wären Sie daran interessiert, dieses Projekt zu unterstützen?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Aljoscha Adam

    • Kaya sagt:

      Hallo Aljoscha,

      Das klingt nach einer spannenden Reise! Unsere Kunden sprechen überwiegend Deutsch, weswegen ein auf Englisch festgehaltener Dokumentarfilm nicht so viele ansprechen wird. Toll, dass ihr mit Conversación Patagonica kooperiert! Wir wünschen euch viel Erfolg mit eurem Projekt 🙂

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Der Autor:

Viventura Reisen

viventura
viventura ist dein Spezialist für Rundreisen in Südamerika und bietet innovative Abenteuerreisen zu einem top Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank einem Direktvertrieb und den exklusiven Büros vor ... weiterlesen

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Kolumbien Pazifik

Tweets von @viventura_de

viComfort

Chile Patagonien Argentinien

19 Tage, inkl. Flüge
von Wüsten und Gletschern
  • Atacama Wüste inkl. El Tatio Geysir
  • Santiago de Chile & Valparaiso
  • Buenos Aires inkl. Tangoshow
  • Ushuaia & Feuerland

ab 4499 EUR