Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

Koka – die magische Pflanze

0 Flares 0 Flares ×

Ein besonderes Highlight einer Andenreise ist der Genuss des Kokablattes. „Mein Gott – Um Himmels Willen“ mag vielleicht der erste Gedanke sein, was will viventura uns damit sagen. Es ist tatsächlich so, dass fast alle Reisenden in Peru Koka zu sich nehmen, in der natürlichen Art uns Weise, wie es die Inkas bereits gemacht haben.

Das geschieht entweder dadurch, dass man sich ein paar Blätter in den Mund steckt oder einen „Mate de Coca“ also einen Kokatee trinkt. Aber warum? Kokablätter helfen gegen die Höhe, gerade am Titicacasee kommt man nicht um
die „heiligen Blätter“ herum, denn auf knapp 4.000 Metern bekommt man schnell Kopfschmerzen da hilft ein Kokatee ausgezeichnet, wetten!

Die Pflanze wirkt nicht nur magisch gegen Erkrankungen, nein sie hat auch einen festen Bestandteil im spirituellen Glauben. Es gibt Koka Propheten, anders als in Deutschland lesen diese nicht aus der Hand, sondern aus drei ausgesuchten Kokablättern, und das recht erfolgreich. So hat sich der peruanische Präsidentenkandidat Alan Garcia sich aus den Kokablättern lesen lassen. Ihm wurde von einem Titicacasee Indianer gesagt, dass er verlieren würde, so kam es dann auch. Valentin – so hieß der besagt Vorhersehende, lernen wir im Übrigen bei unserer viYoung und viActive Tour durch Peru kennen. Also, wer seine drei Kokablätter mitnimmt, dem wird die Zukunft prophezeit. Valentin hat im Übrigen auch jede Menge medizinische Tipps
parat, basierend auf dem Wissen eines Chamáns (dem Wunderheiler der Inkas), aber alles Weitere wird er Ihnen selber erzählen.

Dass Koka nicht nur Gutes bringt wissen wir aber auch. Es droht neues Unheil, da die reichen Länder unserer Erde den Konsum von Kokain nicht unter Kontrolle haben, allen voran die USA, versuchen diese den Anbau von Koka in den einzelnen Ländern zu bekämpfen.1997 wurde ein 5-Jahresplan in Bolivien aufgestellt, der nun abläuft, wird der Anbau von Koka weiterhin legal sein, so drohen herbe Wirtschaftssanktionen. Die bolivianische Regierung ist in
der Klemme, und versucht nun den Anbau zu verbieten. Der jahrhundertealte Kokaanbau soll nun verboten werden, das wäre so, als wenn man uns Deutschen das Bier wegnehmen wollen würde, weil man aus Hopfen eine Droge herstellen
kann. Der Protest unter der Bevölkerung ist groß, gerade die, die Koka für den einheimischen Markt (also nicht für die Weiterverarbeitung zu Kokain) produzieren, haben zu leiden. Aber sie zeigen sich kämpferisch und haben wochenlang eine Hauptverkehrsstrasse besetzt um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Erfolgreich? Es bleibt spannend ob die Regierung der Druck der eigenen Bevölkerung oder der USA nachgibt.

Share Button

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Der Autor:

Viventura Reisen

viventura
viventura ist dein Spezialist für Rundreisen in Südamerika und bietet innovative Abenteuerreisen zu einem top Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank einem Direktvertrieb und den exklusiven Büros vor ... weiterlesen

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Peru Ecuador Galapagos

Tweets von @viventura_de

viExplorer

Peru Bolivien Chile

24 Tage, inkl. Flüge
3 Länder, Machu Picchu & Salzwüste
  • 3 Metropolen: Lima, La Paz, Santiago
  • Auf Inkapfaden nach Machu Picchu
  • Übernachtung bei Bauern am Titicacasee
  • Uyuni: Die größte Salzwüste der Erde

ab 4099 EUR