Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

Colonia Dignidad: deutsche Tugenden oder brutales Folterlager

0 Flares 0 Flares ×

„Villa Baviera“ ehemals „Colonia Dignidad“ (Kolonie der Würde) wurde 1961 von dem Deutschen Paul Schäfer gegründet und liegt etwa 350 km südlich von Santiago in der Nähe der Kleinstadt Parral. Schäfer musste damals mit etwa 200 Mitgliedern einer Sekte aus Deutschland auswandern, nachdem die Staatsanwaltschaft in Deutschland Ermittlungen gegen ihn wegen des Vorwurfs sexuellen Missbrauchs der von ihm abhängigen Kinder aufnahm. Unter dem Deckmantel sozialer Wohltätigkeit und selbstorganisierter Lebensweise errichtete Schäfer ein brutales Regime der Unterdrückung und Entmündigung, lange Zeit unbeachtet von Behörden und Polizei. Circa 350 Menschen lebten in völliger Unterwerfung, getrennt nach Geschlechtern, in der Kolonie, die männlichen Kinder und Jugendlichen wurden regelmäßig von Schäfer sexuell missbraucht.

Nach dem Militärputsch von 1973 entwickelte sich die „Kolonie der Würde“ unter Pinochet zu einem Folterlager des ehemaligen chilenischen Geheimdienstes DINA. Die Kolonie war der Ort, an dem die Abteilung der DINA, die für die spurenlose Ermordung politischer Gefangener zuständig war, die meisten Menschen „verschwinden“ ließ. Sie war zudem an einem Arbeitslager für „verschwundene“ politische Gefangene beteiligt.

Auch nach der Veröffentlichung einer Liste mit 112 Namen von in der Kolonie gefolterten Gefangen kann die Kolonie auf die Unterstützung zahlreicher Politiker (Augusto Pinochet, Rodolfo Stange, Erich Sträfling) in Chile und auch in Deutschland bauen. So berichtet der Spiegel Anfang 1997 „CSU-Politiker protegieren die Kolonie in Deutschland“.

1991 endlich kommt es unter dem ersten demokratisch gewählten Präsidenten nach der brutalen Pinochetdiktatur zu einer Wende des Verhaltens des chilenischen Staates gegenüber der Kolonie: die Gemeinnützigkeit wird aberkannt, ebenso wie die Steuerfreiheit und die Zuschüsse des chilenischen Staates. Zu diesem Zeitpunkt hat das etwa 140 große und streng abgeriegelte Gelände der Colonia Dignidad einen Wert von umgerechnet 200 Millionen USD.

1998 durchsuchten erstmals Hundertschaften von Polizei das Gelände der Kolonie, welche sich inzwischen in Villa Baviera umbenannt hatte. Paul Schäfer wurde jedoch nicht gefunden, dafür fand man endlich die berüchtigten unterirdischen Verhör- und Folterzellen, deren Existenz lange geleugnet wurde.

Heute wird der inzwischen 84-jährige Paul Schäfer weltweit von der Polizei gesucht. Es liegen mehrere Haftbefehle wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen gegen ihn vor. Kürzlich erst hat ein chilenisches Gericht Paul Schäfer des sexuellen Missbrauchs von 26 Kindern für schuldig befunden und in Abwesenheit zu 5 Jahren Haft verurteilt.

Heute werden unter dem neuen Namen „Villa Baviera“ deutsche Delikatessen verkauft.

Quellen:
Informationsdienst gegen Rechtsextremismus unter
www.vilinks.net/604d
„Chile und die Osterinseln“, Günther Wessel, Reise Know How, Auflage 2, 2000

Angela Oblasser – Santiago, Chile

Share Button

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Der Autor:

Viventura Reisen

viventura
viventura ist dein Spezialist für Rundreisen in Südamerika und bietet innovative Abenteuerreisen zu einem top Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank einem Direktvertrieb und den exklusiven Büros vor ... weiterlesen

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Chile

Tweets von @viventura_de

viComfort

Chile Patagonien Argentinien

19 Tage, inkl. Flüge
von Wüsten und Gletschern
  • Atacama Wüste inkl. El Tatio Geysir
  • Santiago de Chile & Valparaiso
  • Buenos Aires inkl. Tangoshow
  • Ushuaia & Feuerland

ab 4499 EUR