Die wichtigsten Reiseinfos zum Zika-Virus

Von viventura 01.02.16, 17:09

Es gibt Ausbrüche des Zika-Virus in Südamerika. Was bedeutet das für unsere Reisen? Ist es sicher zu reisen? Kann ich infiziert werden? Hier finden Sie einige Antworten auf diese und andere häufig gestellte Fragen und die wichtigsten Reiseinfos zum Zika-Virus.

Bitte beachten Sie: Wir sind keine Mediziner. Der folgende Text beruht auf Informationen von der WHO. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an einen Mediziner.

https://www.youtube.com/watch?v=ef2gradO7uo

Was ist die Zika-Virus-Infektion und wie wird der Virus übertragen?

Die Zika-Virus-Infektion wird durch den Stich einer infizierten Aedes-Stechmücke verursacht. Die häufigsten Symptome von einer Zika-Virus-Infektion sind leichtes Fieber und Hautausschlag. In der Regel begleitet von Muskel- oder Gelenkschmerzen und allgemeinem Unwohlsein, welches 2-7 Tage nach dem Stich einer infizierten Mücke beginnt.

Ein Viertel der Infizierten entwickelt die o.g. Symptome. Die Symptome sind i.d.R. mild und können bis zu einer Woche andauern. Die Symptome sind ähnlich wie die von Dengue- oder Chikungunya-Erkrankungen, die durch die gleiche Art von Mücke übertragen werden. Bislang  sind  nur vereinzelte Todesfälle dokumentiert, die überwiegend mit anderen Vorerkrankungen in Zusammenhang standen.

Neurologische und Autoimmun-Komplikationen sind selten, wurden aber in den Ausbrüchen in Polynesien und kürzlich in Brasilien beschrieben.

 

Wie wirkt sich der Zika Virus auf Schwangere aus?

Schwangere Frauen haben das gleiche Risiko wie der Rest der Bevölkerung mit dem Zika-Virus infiziert zu werden, da der Virus durch den Stich einer infizierten Aedes-Stechmücke übertragen wird. Wissenschaftler nehmen an, dass es bei der Infektion mit dem Zika-Virus bei Embryos im Mutterleib zu Schädelfehlbildungen führen kann.

Empfehlung: Schwangere sollten möglichst von nicht zwingend notwendigen Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Ausbrüchen Abstand nehmen.

 

Gibt es eine Behandlung für Zika?

Die Behandlung besteht in der Linderung von Schmerzen, Fieber und anderer Symptome, die den Patienten Unannehmlichkeiten bereiten. Es wird empfohlen, sich auszuruhen und viel zu trinken, um Dehydrierung zu vermeiden. Es gibt keinen Impfstoff oder bestimmte Medizin gegen diesen Virus.

Ist es ratsam in Länder zu reisen, wo der Zika-Virus im Umlauf ist?

Die WHO spricht keine Reise- oder internationale Handelsbeschränkungen im Zusammenhang mit dem Zika-Virus aus. Reisenden wird empfohlen, die vorgeschlagenen Vorkehrungen zu treffen, um Mückenstiche zu vermeiden (s. u.).

 

Welche Länder sind betroffen?

Barbados | Bolivien | Brasil | Kolumbien | Ecuador | El Salvador | Französisch-Guayana | Guadeloupe | Guatemala | Guyana | Haiti | Honduras | Martinique | Mexico | Panama | Paraguay | Puerto Rico | Saint Martin | Suriname | Venezuela

Die Aedes-Stechmücke ist i.d.R. nicht im Hochland (z.B. Cuzco, Puno, La Paz, Uyuni, Potosi) anzutreffen. Neuste Informationen zur Ausbreitung gibt es hier.

 

Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um die Zika-Virus-Infektion zu verhindern?

Primär sollten Mückenstiche vermieden werden:

  • Abdeckung unbedeckter Haut mit langärmeligen hellfarbigen Shirts, Hosen und Hüte

  • Verwenden Sie Insektenschutzmittel, die von den Gesundheitsbehörden empfohlen werden

  • Schlafen Sie unter Moskitonetzen.

Tags: News, Reisetipps

Teilen
Weitere Artikel

Abonnieren