Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

Ecuador: Abenteuer Öffentliche Busfahrt

0 Flares 0 Flares ×

Spuckendes lamaIn Ecuador benutzen täglich viele Menschen die öffentlichen Busse. Oftmals wird man Zeuge von Situationen, die einem wie aus einem Film vorkommen, aber hier zum täglichen Leben gehören. Ich erzähle euch heute von den Erlebnissen, die ich jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit habe. Da ich am Anfang der Bus-Route wohne, steige ich immer als erste ein. Sofort springt mir ein Hinweisschild am Bus ins Auge, welches besagt: „Zeige deine gute Erziehung! Müll dorthin, wo er hin gehört!“

Am Anfang fährt der Bus langsam und es steigen immer mehr Leute zu. Schnell sind die Sitzplätze besetzt und die neu zugestiegenen Personen müssen die Fahrt stehend zurücklegen. Und schon erklingt der meist gehörte Satz in ecuadorianischen öffentlichen Verkehrsmitteln: „Gehen Sie weiter durch! Seien Sie doch kooperativ! Hinten haben Sie auch einen Ausgang!“. So entsteht die erste Unstimmigkeit zwischen dem Busfahrer-Assistenten und den Fahrgästen.

Auf einem der hinteren Plätze beobachte ich eine junge Büroangestellte, die das gesamte Inventar eines Schönheitssalons aus ihrer Tasche zaubert; Wimpernzange, Lidschatten und Lippenstift – alles ist dabei! Sogar einen Eyeliner zieht sie mit größter Ruhe am unteren Augenlid entlang, während der Bus abwechselnd zügig beschleunigt, um dann gefährlich scharf wieder abzubremsen.

Am nächsten Halt steigt eine Mutter mit ihrem kleinen Kind auf dem Arm zu. Sofort fallen alle bequem sitzenden Fahrgäste in einen tiefen Schlaf. Irgendwann erbarmt sich aber doch jemand und bietet der Frau seinen Sitzplatz an. Und siehe da, schon sind auch die Mitfahrer wieder hellwach.

Nach wenigen weiteren Stopps ist der Bus bis zum Bersten gefüllt. Dennoch bringt der Busfahrer-Assistent noch weitere Passagiere unter und ruft: „Gehen Sie weiter durch, da in der Mitte ist noch Platz!“

Bus_EcuadorNachdem nun alle Fahrgäste zugestiegen sind, beginnt der traurige Teil der Fahrt: der Ausstieg. „Stopp, ich steige hier aus!“ hört man jemanden aus der Mitte des Buses rufen. Im Gegensatz zu vorher ruft nun der Busfahrer-Assistent: „Kommen Sie hier nach vorne, hier ist der Ausgang!“ Richtig schwer haben es die Personen, die am Fenster sitzen und einen Sitzpartner am Rand haben, der möglicherweise noch viel Gepäck dabei hat. Dann bleibt nichts anderes übrig als vom Fensterplatz aus über den Sitznachbarn direkt in den Gang zu springen. Dies sollte man mit möglichst 10-minütiger Vorlaufzeit tun, um rechtzeitig bis zur Tür zu kommen und den Ausstieg nicht zu verpassen. Dann heißt es beten, dass der Bus auch wirklich anhält. Ist es dann endlich soweit, wartet der Busfahrer-Assistent bereits draußen mit ausgestreckter Hand. Aber nicht etwa, um beim Aussteigen behilflich zu sein, sondern um ziehend nachzuhelfen, sollte der Ausstieg nicht zügig genug voran gehen.

Aber es ist natürlich nicht alles die Schuld der Busunternehmen. Die Busfahrer und ihre Assistenten haben oft mit dem starken Verkehr in den Städten und mit den manchmal unkooperativen Fahrgästen zu kämpfen. Auch zwischen den Haltestellen verlangen wir, dass der Bus alle paar Meter anhält und sind dankbar dafür, wenn der Bus über eine rote Ampel fährt. Wir können aber Dinge verbessern, indem wir höflicher sind und die Rechte der Anderen respektieren. Das ist nicht schwer, es ist nur eine Frage des Wollens.

Share Button

Eine Antwort auf “Ecuador: Abenteuer Öffentliche Busfahrt”

  1. Kristina sagt:

    Sehr unterhaltsam geschrieben 🙂
    Danke für diesen Artikel!!!

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Der Autor:

Viventura Reisen

viventura
viventura ist dein Spezialist für Rundreisen in Südamerika und bietet innovative Abenteuerreisen zu einem top Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank einem Direktvertrieb und den exklusiven Büros vor ... weiterlesen

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Peru Ecuador Galapagos

Tweets von @viventura_de

viComfort

Ecuador Galapagos 2017

20 Tage, inkl. Flüge
Kolonialstädte, Andenmärkte & Galapagos intensiv
  • 9 Tage Galapagos auf 5 Inseln
  • Weltkulturerbestädte Quito & Cuenca
  • Humboldts Straße der Vulkane
  • Zugfahrt zur Teufelsnase

ab 4399 EUR