Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

FIFA schließt peruanischen Fußballverband aus

0 Flares 0 Flares ×

Der Fußball-Weltverband FIFA hat am vergangenen Montag den peruanischen Fußballverband FPF ausgeschlossen. Grund dafür war die anhaltende politischen Einmischung der peruanischen Regierung in sportliche Angelegenheiten. Die FIFA hatte Peru ein Ultimatum gestellt, in dem der schon seit Monaten anhaltender Streit zwischen der staatlichen Sportbehörde IPD und dem peruanischen Fußballverband gefordert beigelegt werden sollte. Nachdem dieses Ultimatum am vergangenen Montag verstrich, ohne dass eine Lösung gefunden wurde, suspendierte der FIFA-Präsident Joseph Blatter den peruanischen Fußballverband von allen internationalen Wettbewerben.

Die Hintergründe des Streits sind die Vorwürfe der IPD, dass der Präsident des FPF Manuel Burga in Wahlmanipulationen verstrickt sein soll und fordert daher seinen Rücktritt. Dies sieht die FIFA als politische Einmischung in sportliche Bereiche an, was laut der FIFA-Vorschriften nicht erlaubt ist.

Trotz der Vorwürfe hält Burga an seinem Amt fest. „Das Problem ist, dass Perus Gesetze nicht zu den Statuten des Weltverbandes FIFA passen. Jeder andere würde deswegen in der gleichen Situation sein wie ich.“, sagte er in einem Interview und entschuldigte sich bei dem peruanischem Volk für die Probleme, die dadurch entstanden seien.

Aufgrund der Suspendierung verbreitet sich Missstimmung nicht nur bei den peruanischen Fußball-Fans, sondern auch Existensängste bei den nationalen Vereinen. German Leguia, der Manager des Fußball-Vereins Universitaria Lima, erklärte, sie hätten 500.000 US-Dollar verloren, die sie für die Teilnahme an der Copa Libertadores erhalten hätten. Sollte die FIFA den peruanischen Fußballverband komplett ausschließen dürften die Clubs auch keine Spieler mehr ins Ausland verkaufen.

Share Button

3 Antworten auf “FIFA schließt peruanischen Fußballverband aus”

  1. Andre sagt:

    Das ist wirklich interessant und wirklich bedauernswert. Zumindest für die WM-Qualifikation wird es aber keinen Unterschied machen, da Peru so gut wie aussichtslos war. Was ich mich frage, werden nun alle Spiele, die Peru in der Quali-Runde gespielt hat, anuliert?

  2. Ulf sagt:

    Hi André,

    theoretisch wäre dies möglich, dass alle Spiele von Peru annuliert werden. In der Praxis sieht es aber meist so aus, dass die FIFA solche Ausschlüsse nach recht kurzer Zeit wieder zurücknimmt, da die Sportverbände dann meist einlenken.

    In diesem Jahr war das bspw. schon beim Irak (http://de.fifa.com/aboutfifa/federation/releases/newsid=781995.html#provisorische+bedingte+aufhebung+suspendierung+irakischen+fussballverbands) oder beim Tschad (http://de.fifa.com/aboutfifa/federation/releases/newsid=762304.html#aufhebung+suspendierung+fussballverbands+tschad) der Fall. Ich erinnere mich auch noch mit Machtkämpfen der Verbände Niger, Kenia, Polen etc. Die FIFA hat da auch viel Spaß dran… 😉

    Viele Grüße
    Ulf

  3. Melanie sagt:

    Hallo Andre! Vielen Dank für deinen Kommentar zu dem Artikel. Deine Frage ist interessant! Die bereits gespielten Spiele zählen weiterhin und werden nicht annuliert. Am 20.12. versammelt sich das FIFA-Kommitee noch einmal. Wenn Peru bis dahin die Probleme gelöst hat, kann die Mannschaft ganz normal weiter an der WM-Qualifikation teilnehmen (bis zu diesem Datum finden keine Qualifikationsspiele statt). Sollte bis dahin keine Lösung gefunden werden wird über den kompletten Ausschluss Perus aus dem Weltverband diskutiert. Hoffen wir also, dass sich alles zum Guten wendet!!!

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Der Autor:

Viventura Reisen

viventura
viventura ist dein Spezialist für Rundreisen in Südamerika und bietet innovative Abenteuerreisen zu einem top Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank einem Direktvertrieb und den exklusiven Büros vor ... weiterlesen

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Peru Ecuador Galapagos

Tweets von @viventura_de

viExplorer

Peru Bolivien Chile

24 Tage, inkl. Flüge
3 Länder, Machu Picchu & Salzwüste
  • 3 Metropolen: Lima, La Paz, Santiago
  • Auf Inkapfaden nach Machu Picchu
  • Übernachtung bei Bauern am Titicacasee
  • Uyuni: Die größte Salzwüste der Erde

ab 4099 EUR