logo-1
GET STARTED

Weitere Artikel

Galapagos auf dem Landweg: Brücke eröffnet

Von Benno 01.04.15 09:00

SeelöweEin Jahrhundertprojekt ist vollendet: Kurz nach der Ankündigung der Ankündigung der offiziellen Inbetriebnahme am BER in Berlin wurde letzten Mittwoch in Ecuador eine Brücke vom Festland zu den Galapgosinseln eröffnet.

 

 

Die längste und teuerste Brücke der Welt

1143km lang und bis zu 150 Meter hoch: Ecuador, das kleine Land ist seit heute um eine Attraktion reicher. Nach rund 10 Jahren Bauzeit überschritten heute am 1. April die ersten Fußgänger die Mentiras, eine Hängebrücke die nun das ecuadorianische Festland mit den Galapagosinseln verbindet. Mit insgesamt 176.000 Tonnen Stahl ist der Koloss nun die mit Abstand längste Brücke der Welt und verbindet die westlichste Stadt Ecuadors, La Libertad, mit der Insel San Cristobal de Galapagos.

Endlich Galapagos auf dem Landweg: Die neue Brücke. Quelle: hqwallbase.com

 

Technische Schwierigkeiten und Gefahren für die Ökolgie

Minister  Chistosito, Chef-Statiker Esatemblando und Architekt Puentefeo durchschneiden feierlich das Band Minister Chistosito, Chef-Statiker Esatemblando und Architekt Puentefeo durchschneiden feierlich das Band

Eine ganze Reihe an Ehrengästen, an der Spitze der Staatsminister für Infrastuktur und Brückenbau, Director Ernesto Chistosito, schnitt in einer feierlichen Zeremonie das Band durch, das die Auffahrt der längsten und teuersten Brücke der Welt mit dem Festland verbandt. Zu Beginn der Einweihungsfeierlichkeiten an dem kleinen Surfer-Strand wies Chistosito auf die enormen technischen Schwierigkeiten, mit denen die Statiker aus über zwanzig internationalen Architekturbüros zu kämpfen hatten: „Mit der Eröffnung der Mentiras haben wir die Tür für die weitere Aufwärtsentwicklung unseres schönen Landes aufgestoßen".

 

Die Strecke über 1165km von La Libertad (Festland) nach Galapagos Die Strecke über 1165km von La Libertad (Festland) nach Galapagos

 

Für die Umweltschützer aus Galapagos und von La Libertad „ein wenig geiles Projekt“, das enorme Risiken für das fragile ökologische Gleichgewicht der Galapagos-Inseln darstellt. Sollten beispielsweise Blaufußtölpel (im Bild) oder die zutraulichen Robben (im Bild ganz oben) über den Landweg bis auf das ecuadorianische Festland watscheln können, wären die Auswirkungen auf die fragilen, lokalen Ökosysteme unabsehbar.

 

Quelle: wallpaperswide.com, eine vollkommen verlässliche Quelle für seriöse Bilder

Galapagos Kreuzfahrt: Zu Besuch im letzten Paradies

By Robin 15.11.18 19:02

Die Galapagos Inseln - unberührte Natur und Exotik im Osten des Pazifischen Ozeans. Das Archipel ist nicht nur bekannt für seine einzigartige Flora und Fauna, sondern ist auch der Ort,...

Weiterlesen

10 Nationalparks in Südamerika, die jede Reise wert sind

By Viventura 28.06.17 13:01

Südamerika ist von Nord nach Süd gesegnet mit einer großen Anzahl an Naturschutzgebieten und Weltnaturerben. Hier trifft man auf eine einzigartige Flora und Fauna, atemberaubende...

Weiterlesen

Die ultimative Packliste für Ecuador und Galapagos: Meine Tipps

By Jasmina Petrovic 25.03.17 21:00

Haben Sie schon Ihre ultimative Packliste für Ihre Reise nach Ecuador und Galapagos erstellt? Falls nicht, dann sind Sie hier auf der richtigen Spur Ihre Entdeckerreise zu organisieren! Das...

Weiterlesen

Kommentar

Viventura VIPs: Wollen Sie Südamerikanews, Geschichten & Reiseinspirationen von uns erhalten?