Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

Kolumbien und die Relativitätstheorie

0 Flares 0 Flares ×

Kirchturm in GuaneWie lange sind 5 Minuten? Dank Albert Einstein wissen wir, dass Zeit relativ ist! Zu gerne würde ich wissen, aufgrund welcher Beobachtung er diese überwältigende Wahrheit postulierte. Ich frage mich auch: War Einstein etwa mal in Kolumbien unterwegs? Hat er als eine Art „ur-viventuri“ nach dem Motto „erlebe Südamerika“ hier zu Lande das mit der Relativität erlebt, um es später in „übersichtliche“ mathematische Formeln zu fassen?

Als Kolumbianer komme ich nämlich nicht umhin, jeden Tag auf´s neue die unbestreitbare Gültigkeit der Relativitätstheorie zu bestätigen. Mehr noch, ohne Einsteins Zahlenwelt zu verstehen, lebe ich in einem Universum in dem die Aussagekraft von Minuten, Stunden und Terminen genauso verbindlich sein kann, wie etwa die der Verkehrszeichen: Also minimal oder eben relativ!

In Bogota, Medellin oder der Geschäftswelt z. B. definieren 5 Minuten einen Zeitraum von zehn bis fünfzehn Minuten. Innerhalb dieses Zeitfensters zu einem Termin zu erscheinen gilt als pünktlich. An der karibischen Küste oder in den ländlichen Gegenden verstehen wir unter der Ankündigung “ … bin in 5 Minuten da“ eine Eingrenzung in Vor- oder Nachmittag, je nach dem, wann die Mitteilung kommt. Ruft der 9 Uhr Termin gegen halb zehn an, um mitzuteilen, dass er in fünf Minuten da ist, impliziert diese Angabe, schon mal einen Tisch für das gemeinsame Mittagessen zu bestellen. Das Feine ist, dass nun klar ist, dass der Termin noch vor 13 Uhr stattfinden wird. Das muss auch so sein, denn danach startet an der Karibik ja die Zeit der Siesta und Einstein hin, Relativität her, Siesta ist das Naturgesetz, welches alle anderen außer Kraft setzt. An der karibischen Küste ist das Wort „pünktlich“ nicht wirklich Teil des Wortschatzes. Menschen die zu ihrem Termin erscheinen, wenn auch erst im Laufe des Tages, sind „cumplidos“ (zuverlässig).

Karibik

Sobald der Besucher diese Zeiteinteilung verstanden hat, wird er auch selber seinen Tag besser planen können. Es gibt keinen Grund zur Unruhe, solange der Terminpartner seine Verzögerung in Minuten ausgedrückt hat: Der Termin findet statt! Ebenso ist es wichtig zu beachten, nicht auf die Minute genau zu einem Termin zu erscheinen. Der andere wird sehr wahrscheinlich noch nicht da sein und schlimmer  noch: Man erweckt schnell den Eindruck, verzweifelt zu sein! Nicht umsonst heißt es: „más puntual que una novia fea … pünktlicher als eine hässliche Braut (zur Hochzeit)!“

Allerdings, sobald eine Zeitangabe nicht in Minuten oder Stunden erfolgt, sondern mit dem Wort „Ya“ (ausgesprochen Ja) / schon, gleich, sofort …“ beginnt, ist höchste Aufmerksamkeit angebracht. Hier versucht jemand sich heimlich aus der Verabredung zu schleichen! Dieses kleine Wort dehnt die relative Zeit in die Unendlichkeit hinaus. Da die Welt nun einmal voller Überraschungen und Zwischenfälle ist (eine besonders hohe Konzentration dieser scheint in Kolumbien zu lauern) kannst du davon ausgehen, dass du, nach dem du das „Ya“ gehört hast, viele Gründe kennenlernen wirst, denen dein Termin oder das Ereignis auf das du wartest, zum Opfer gefallen ist.

Die Relativitätstheorie in Kolumbien könnte also auch zusammenfassend lauten: Sei großzügig, wenn dir eine Wartezeit in Minuten genannt wird und auf alles vorbereitet, wenn du ein „Ya“ hörst.

Soweit zu meinen Beobachtungen aus dem Universum Kolumbien. Hier beachten wir die Einsteinschen Formeln ohne sie zu kennen! In Kolumbien ist jeder relativ pünktlich. Es verwundert niemanden, wenn an einem Turm zwei Uhren je eine andere Zeit anzeigen und keine von beiden richtig ist.

Habt ihr selbst schon mal vergebens auf eine/n Kolumbianer/in oder generell eine/n Südamerikaner/in gewartet? Berichtet mir von euren Erfahrung mit der Relativität der Zeit in Südamerika! Ich bin gespannt!

Share Button

10 Antworten auf “Kolumbien und die Relativitätstheorie”

  1. Andrea sagt:

    Na das ist sehr interessant Miguel. Ein schöner Bericht.
    In Cusco gehört es zum guten Ton, wenn man, als Frau, seine Verabredung „mas o menos“ 15-30 Minuten warten lässt. Lieber der Kerl wartet, als die Frau!
    Dies kann sich aber auch schon mal um eine Stunde hinauszögern. Alles kein Problem. Es wird brav gewartet und fleißig telefoniert. So vergeht auch die Zeit und die Vorfreude ist umso größer.
    *grins* ;o)

  2. Miguel sagt:

    Hallo Andrea,

    … du plauderst hier ja aus dem Nähkästchen … haha. Für das Verhalten einer Frau wird es nie eine passende Formel geben … haha … es sind einfach ihre Vorrechte … aber das ist ein ganz anderes Thema … Interessant deine Verknüpfung Warten und Vorfreude … meine Beobachtung: wenn der Kerl die Frau warten lässt, äußert sich die gestiegene Vorfreude nicht gerade in „Hurra“-Rufen … 😉 … eben alles relativ

  3. Andrea sagt:

    Ganz genau Miguel,
    meine Absicht. ;o)
    Deswegen wartet er ja nicht länger, als 30 Minuten.
    Alles relativ…*grins*

  4. Maria sagt:

    Also als ich in Kolumbien (die meiste Zeit in Bogotá) war, war ich über die Definition von „ahora“ und die Steigerungen bzw. Relativierungen des Wortes in „ahorita“ und auch „ahoritica“ anfangs verwundert. Dabei wurde mir, nach langem Nachdenken, von Kolumbianern erklärt, dass „ahora“ irgendwann demnächst ist, „ahorita“ einen einen ziemlich undefinierten Zeitraum bezeichnet, wohingegen „ahoritica“ schon wieder näher an „ahora“ dran ist. „Ya“ kenne ich als „in den nächsten 10 min“ im deutschen Sinne, aber da mag es regionale Unterschiede geben. 😉

  5. Miguel sagt:

    Hallo Maria,

    stimmt ahora, ahorita und ahoritica sind auch eine sehr relative Masseinheit … haha …

    Wie bist du damit zurecht gekommen?

    Saludos desde Bogota

    Miguel

  6. tim sagt:

    in brasilien … irgendwie verabreden sich die leute nicht so genau, dass man sich besonders verspaeten kann. sich auf fuenf minuten zu verabreden. gibt es so was in deutschland noch?
    selbst in são paulo (dem mega wirtschaftszentrum des kontinents) sind wirkliche verabredungen kaum moeglich. selbst halbwegs offizielle nicht.
    allerdings… aemter machen puenktlich zu. banken auch. da ist es egal, ob sich der verkehr 100 km gestaut hat. und wenn man wegen so eines zu spaet kommens strafen zahlen muss, dann zahlt man die. mit strafen oder zinseszinsen, die beachtlich sind.
    schueler allerdings kommen sehr liberal im unterricht an. wieso? verkehrsstau. oder was in der richtung.

  7. Miguel sagt:

    Hallo Tim,

    du scheinst schon einiges erlebt zu haben in Sachen „5 Minuten“ … wie gesagt sei großzügig beim Warten … das mit den Behörden ist allerdings ärgerlich. Auch hier in Kolumbien wissen wir, dass bei ihnen kein Spaß ist und 5 Minuten spät eben 5 Minuten ZU spät sind … Man sieht, es würde sich lohnen ein Handbuch in Sachen „Umgang mit der Zeit in Südamerika“ herauszugeben.

    Saludos desde Bogotá

  8. tim sagt:

    Oi Miguel,

    ich bin mit sicherheit grosszuegig beim warten. ansonsten wuerde ich hier in brasilien sehr fehl am platze sein.
    vom handwerker zu hoeren, dass etwas morgen fertig ist, kann auf alle faelle heissen, dass es drei monate dauert.
    wie gesagt… paciencia ist wichtig.
    nur, die finanzwirtschaft hat noch nichts davon gehoert.
    sie finden voellig unproblematisch, die telefon-,
    strom- was weiss ich rechnung so abzuschicken, dass sie zu spaet kommen MUESSEN. die zinsen zahlt der kunde.
    und das interessiert die groesstenteils mit knappen gehaeltern kalkulierenden brasilianer in der tat sehr.
    so eine saubande…

    Tim

  9. toni sagt:

    herrlich oder?

    diese einstellung der latinos und kolumbianer im besonderen ist es doch was uns so an ihnen fasziniert! das ist auch mit ein grund warum wir gerade in diesen ländern gerne urlaub machen, weil wir uns dort viel ungezwungener und freier fühlen und damit auch gleich viel entspannter sind. insgeheim beneiden wir die kolumbianer dafür weil sie im gegensatz zu uns europäern irgendwie „freier“ sind.

    ich wünsche mir hier in deutschland oft………….einfach mal die zeit zu vergessen!!!

    viva la EINSTEIN!!!

  10. Kristina sagt:

    Ja
    Ahora+ahorita kenn ich auch von meinem Peru-Trip
    Wobei ich sagen muss, bei ahorita war es dann doch schon in der nächsten halben Stunde :o)

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Der Autor:

Viventura Reisen

viventura
viventura ist dein Spezialist für Rundreisen in Südamerika und bietet innovative Abenteuerreisen zu einem top Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank einem Direktvertrieb und den exklusiven Büros vor ... weiterlesen

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Kolumbien 2016

Tweets von @viventura_de

viExplorer

Kolumbien 2017

21 Tage, inkl. Flüge
Top-Highlights Kolumbiens
  • Cartagena: Koloniales Schmuckstück
  • Kaffeepflücken in der Kaffeezone
  • Popayan, Tatacoa Wüste & San Agustin
  • Traumstrände im Tayrona Nationalpark

ab 3099 EUR