Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

Peru: Lama der peruanischen Art

0 Flares 0 Flares ×

una LLama curiosaSchon einmal eine Begegnung mit einem Lama gehabt? Wir Lamas sind südamerikanische Höckertiere und leben normalerweise in schlappen 3000 Metern Höhe in den Bergen zwischen Ecuador und Argentinien. Wir sind ziemlich neugierige Tiere und wurden über Jahrhunderte von den präkolumbischen Kulturen verwöhnt, die uns nicht nur wegen unserer puren Schönheit verehrten. Sie schätzten vor allem unsere einzigartige Begrüßungsformel und Art der Wertschätzung unserer Besucher, die bei ihnen eine unvergessliche Erinnerung hinterlässt. Zur Begrüßung können wir pfeifen, beißen und vor allem mit einer beeindruckenden Präzision spucken. Ja, ihr habt richtig gelesen! Beim Spucken wird ein Speichel-Geschoss direkt in das Gesicht des Besuchers katapultiert. Das ist ziemlich lustig und wird von dem Getroffenen sicherlich nicht so leicht vergessen. Denkt bitte nicht, dass wir aus Feindlichkeit spucken. Es ist viel mehr unsere Art, die Gäste herzlich in unserem Land willkommen zu heißen.

71867

Ich sehe oft, dass sich uns Besucher mit guten Absichten nähern, weil sie vielleicht unser Fell streicheln oder uns irgendwie anders ihre Zuneigung zeigen wollen. Doch sie verstehen nicht, warum unsere Art der Zuneigung direkt in ihrem Gesicht landet. Aber seien wir doch mal ehrlich, so schlimm ist das doch auch wieder nicht, wenn man bedenkt, dass es heutzutage als gesund gilt, Schnecken-Schleim als Creme zu benutzen. Warum dann nicht auch Lama-Speichel?

Auf jeden Fall sorgt unser Willkommensgruß für viele lustige Anekdoten, die heute in Comics, Sprichwörtern oder sogar in Fernsehwerbungen auftauchen. Einige Hersteller von Souvenirs nutzen beispielsweise das Bild, dass die spanischen Eroberer zeigt, wie sie von uns einen nassen Gruß in ihrem Gesicht erhalten. Allerdings war es hier weniger als Willkommensgruß gemeint, sondern diente eher als Ausdruck der Ablehnung von Seiten der andinen Bevölkerung gegenüber den Neuankömmlingen, die neue Sitten und Gebräuche einführen wollten. Es ist allgemein bekannt, dass die ländliche Bevölkerung teilweise sehr unfreundlich werden kann, wenn sie sich bedroht oder überfallen fühlt. Daher kommt es, dass diesen Menschen mit der Zeit das Verhalten von uns Lamas zugeschrieben wird.

Also, liebe Leser, wenn ihr das nächste Mal einem Lama begegnet, haltet lieber etwas Abstand. Ansonsten kann es passieren, dass ihr ein hübsches Andenken erhaltet – jedoch nicht mit dem Geruch von Tabak oder Chanel, sondern Gras und Hafer.

Hattet ihr schon einmal ein solches Treffen mit einem Lama? Wir sind gespannt auf eure Anekdoten

Share Button

9 Antworten auf “Peru: Lama der peruanischen Art”

  1. Andrea sagt:

    Hola Sonia,
    nein, ich hatte noch keine derarte Begrüßung bekommen.
    Aber ich habe mich sehr amüsiert, bei deinem Bericht.
    Ich werde die Tipps beim nächsten Mal beherzigen.
    ;o)
    Saludos a Arequipa
    Andrea

  2. Klaus Peter Jänsch sagt:

    Hallo Sonja,
    habe dank Deine guten Regie, keine derartige Begegnung mit den Lamas gehabt. Denke gerne an unsere Reise zurück.
    Klaus Peter Jänsch

  3. Edith Grassner sagt:

    Ja, ich war heuer in Chile. Auf einer Fahrt Richtung Putre haben wir in eine kleine Pause in der Nähe der Cuevas mit den Viscachas gemacht und da waren einige domestizierte Lamas und Guanacos. Besonders das Guanoco spuckte super zielgerichtet, dass man nur flüchten konnte. Dafür war es bunt geschmückt.

  4. Martina sagt:

    Holá Sonia,

    kannst Du Dich noch an das lustige, Coca-süchtige Lama (welches die Blätter aus unserem Tee vernascht hat) auf unserer Tour von Arequipa nach Chivay im Juni 2007 erinnern?! Wir schauen uns die Fotos von unserer Reise sehr gern an und denken an die schöne Zeit zurück! Liebe Grüße aus Leipzig von Reiner und Martina

  5. Sandra sagt:

    Tja,…
    das Alpaca hatte uns zugegebenermaßen vorgewarnt durch sein kehliges Brummen…wollte wohl in Ruhe gelassen werden beim Gras kauen…und -schwupps- hatten wir das Gras in Flöckchen zerkaut mit etwas Schalbber-Schleim auf unseren Klammotten…
    Ich glaube, begrüßen wollte es uns damit nicht!

  6. Johan Perrée, Venlo/NL sagt:

    War wieder sehr interessant !

  7. Kristina sagt:

    Ja, lustig geschrieben :o)
    Aber mich hat auch noch keine Lama bespuckt
    Gracias a dios!!!

  8. Johan Perrée, Venlo-Limburg-NL sagt:

    Viele Grüsse an André in Berlin.
    Bitte schicken Sie mir wieder schöne sites
    von VIVENTURA. Dankeschön. Johan Perrée, Venlo

  9. Johan Perrée, Venlo-Limburg-NL sagt:

    Wunder schönes Land.
    Einmal hoffe ich das Museum in Lima zu besuchen
    for my familytree too. Next time more, bye
    Johan Perrée Venlo-NL-Europe

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Der Autor:

Viventura Reisen

viventura
viventura ist dein Spezialist für Rundreisen in Südamerika und bietet innovative Abenteuerreisen zu einem top Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank einem Direktvertrieb und den exklusiven Büros vor ... weiterlesen

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Peru Ecuador Galapagos

Tweets von @viventura_de

viExplorer

Peru Bolivien Chile

24 Tage, inkl. Flüge
3 Länder, Machu Picchu & Salzwüste
  • 3 Metropolen: Lima, La Paz, Santiago
  • Auf Inkapfaden nach Machu Picchu
  • Übernachtung bei Bauern am Titicacasee
  • Uyuni: Die größte Salzwüste der Erde

ab 4099 EUR