Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

Peru: Bauern kämpfen für ein besseres Image von Koka

0 Flares 0 Flares ×

Am Mittwoch haben peruanische Koka-Bauern eine große Vielfalt an neuen Produkten vorgestellt, die aus den Blättern des Koka-Strauches hergestellt wurden.

Die Präsentation der Produkte, unter anderem Bier, Wein, Mehl und Kekse, gehört zu einer Kampagne zum Imageaufbau der polemischen Koka-Blätter. Die Polemik beruht darauf, dass die Koka-Blätter ein traditionelles, andines Konsumgut, gleichzeitig aber auch das Grundmaterial für die Droge Kokain sind. Das Kauen von Koka-Blättern ist in den Andenländern seit Jahrhunderten üblich. Die Blätter werden als Genussmittel, Nahrungsergänzungsmittel, für kultische und medizinische Zwecke genutzt und sollen gegen Hunger, Müdigkeit und vor allem Höhenkrankheit helfen, da sie die Sauerstoffaufnahme verbessern. Aus den Koka-Blättern wird allerdings auch die Droge Kokain hergestellt. Finanziell ist es für die Koka-Bauern lohnender die Blätter auf dem illegalen Markt für die Drogenherstellung zu verkaufen. Die Steigerung der Akzeptanz von Koka kommt auch der Drogenmafia entgegen.

Am Mittwoch wurde auch ein Gesetzesentwurf genehmigt, der den peruanischen Bauern erlauben soll, Kokablätter zu Mehl und anderen Mischungen zu verarbeiten. Bisher ist nur ein staatliches Koka-Unternehmen dazu berechtigt. Die Präsentation der Koka-Produkte in Lima fiel zeitlich zusammen mit der UN-Drogenkonferenz in Wien, bei der der bolivianische Präsident und ehemalige Kokabauer Evo Morales während seines Plädoyers demonstrativ ein Koka-Blatt kaute. Evo Morales kämpft seit Jahren gegen die Stigmatisierung von Koka-Blättern. In internationalen Abkommen steht Koka auf der Liste von verbotenen Rauschgiften. Das Verhalten Evo Morales wurde von den peruanischen Bauern begrüßt.

Was sagt ihr zu der Koka-Polemik? Sollte der Anbau von Koka international akzeptiert werden oder haltet ihr es für gefährlich?

Share Button

Eine Antwort auf “Peru: Bauern kämpfen für ein besseres Image von Koka”

  1. Andrea sagt:

    Ich finde der Anbau sollte international akzeptiert werden. Ich sehe Coca Blätter eher als Heilpflanze…und sie helfen prima gegen „dolor de cabeza“ und Höhenkrankheit.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Peru Ecuador Galapagos

Tweets von @viventura_de

viExplorer

Peru Bolivien Chile

24 Tage, inkl. Flüge
3 Länder, Machu Picchu & Salzwüste
  • 3 Metropolen: Lima, La Paz, Santiago
  • Auf Inkapfaden nach Machu Picchu
  • Übernachtung bei Bauern am Titicacasee
  • Uyuni: Die größte Salzwüste der Erde

ab 4099 EUR