Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

Referendum in Bolivien hat die neue Verfassung bestätigt

0 Flares 0 Flares ×

Am gestrigen Sontag wurden alle bolivianischen Wahlberechtigten im Rahmen des Referendums aufgefordert, die neue Verfassung zu bestätigen bzw. abzulehnen. Erstmalig durfte die Bevölkerung über einen Verfassungstext mitbestimmen, indem die Interessen der indigenen Bevölkerung explizit berücksichtigt wurden, was bisher nicht der Fall war.

Die Auszählungen dieser Wahl sind noch nicht abgeschlossen, aber die Verfassung wurde bereits jetzt mit einer Mehrheit von mindestens 61% bestätigt. Der Weg zur neuen Verfassung war lang und von Schwierigkeiten geprägt, denn die Politik des Präsidenten Evo Morales führt zu Widerständen der Opposition, vor allem in den Tieflandregionen. Nicht nur politisch war es schwer einen Konsens zu finden; das Land ist gespalten in Anhänger der Regierung und jenen, die die Autonomiebestrebungen unterstützen.

Auf Basis der nun bestätigten Verfassung sollen Gesetzte und Richtlinien für Bolivien entwickelt werden, die die Gesamtsituation des Landes verbessern, die Chancengleichheit erhöhen und die politische und wirtschaftliche Stabilität entwickeln. In der neuen Verfassung wurden von der Regierung Vorschläge der Opposition berücksichtigt und Teilautonomien eingestanden.

Die Regierung, als auch die Opposition haben deutlich zu verstehen gegeben, dass weitere heftige Auseinandersetzungen nicht die Absicht ihrer Politik sind und das gemeinsame Kompromisse gefunden werden müssten. Die Bestätigung der neuen Verfassung ist ein Schritt in diese Richtung, dennoch kann auch das Referendum die innenpolitsche Spaltung nicht auslöschen und viele Konflikte bleiben ungelöst.

Die Wahlergebnisse zeigen deutlich, dass die durch Autonomiebestrebungen geprägten Regionen des „media luna“ (Halbmond, gebildet aus den Regionen: Tarija, Santa Cruz, Beni und Pando) weiterhin in der Mehrheit gegen die aktuelle Regierung stimmten. In den genannten Regionen wurde die neue Verfassung trotz der zu Gunsten der Opposition eingefügten Änderungen zu ca. 60 % abgelehnt, während die Hochlandregionen den Verfassungstext mit mehr als 70 % der Stimmen bestätigten.

Das Land bleibt somit auch mit der neuen Verfassung gespalten. Die besondere Herausforderung der Regierung besteht nun darin auf Basis der bestätigten Verfassung ein Gerüst aus Gesetzten aufzubauen, dass das Land und seine Bevölkerung voran bringt. Auch dieser Prozess wird nicht einfach werden, denn die Opposition ist im Parlament stark vertreten und die Verabschiedung von Gesetzen wird erneut viele Diskussionen benötigen.

Trotz der anhaltenden, inneren Spaltung sind in der Politik Tendenzen zur erhöhten Stabilität und Kompromissbereitschaft erkennbar.

Foto: Wahllokal in La Paz

Geduldig warten die Wähler darauf ihre Stimme abzugeben und ihren Finger zur Bestätigung in die lila Tinte zu tauchen:

Share Button

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Peru Bolivien

Tweets von @viventura_de

viExplorer

Peru Bolivien Chile

24 Tage, inkl. Flüge
3 Länder, Machu Picchu & Salzwüste
  • 3 Metropolen: Lima, La Paz, Santiago
  • Auf Inkapfaden nach Machu Picchu
  • Übernachtung bei Bauern am Titicacasee
  • Uyuni: Die größte Salzwüste der Erde

ab 4099 EUR