01.06.11 03:11

Gewinnen Sie einen VAUDE Wanderrucksack!

Wie bei der Reise des Monats dreht sich auch bei unserem Juni-Quiz alles um Kolumbien. Diesen Monat suchen wir die Namen von zwei präkolumbianischen Völkern. Während unserer viActive Tour besuchen wir verschiedene kulturelle Stätten dieser Kulturen. Die eine Kultur, leider schon ausgestorben, siedelte sich ihrer Zeit an einem der schönsten Strände der Atlantikküste an. Auch ist sie der Namensgeber für einen der bekanntesten Nationalparks des Andenstaates.

Ein weiterer Hinweis könnte eine Stadt sein, die zur Blütezeit des gesuchten Stammes das Zentrum ihrer Welt darstellte. Dieser erst 1972 wiederentdeckte Ort, auch als die "verlorene Stadt" bekannt, stellt heute ein beliebtes Ausflugsgebiet für Abenteurer dar.

Weiterlesen
27.05.11 22:25

Musiktipp des Monats: Vadik Barrón - Ein Erlebnisbericht

Ich warte auf Vadik Barrón am Plaza Triangular in La Paz. Sein natürliches und dennoch etwas extravagantes Auftreten ist mir gleich sympathisch. In dem Café Wistupickus genehmigen wir uns einen Mocochinchi (ein typisches Getränk aus getrockneten Pfirsichen) und Vadik beginnt zu erzählen. Mir fällt sofort auf, dass er ganz und gar in seiner Arbeit aufgeht. Seine Liebe für Poesie, die er in eigenen Gedichten ausdrückt, gepaart mit ein paar ersten Gitarrenkenntnissen, stellten die Grundlage seiner musikalischen Karriere dar.

"Meine Texte sind wie Fotografie! Es ist wie ein Bild, eine Erinnerung, welche ich in meinen Texten visualisiere.", erzählt Vadik während unseres Interviews.

Weiterlesen
26.05.11 03:11

Reise des Monats: viActive Kolumbien

Kultur, Kaffee, Karibik – Kolumbien!  Der internationale Tourismus steckt hier noch in den Kinderschuhen dadurch bietet das Land einen einzigartig authentischen Eindruck von Kultur, Land und Leuten. Es gibt viel zu entdecken: Die Anden, Karibik, schneebedeckte Berge und die, von der Zivilisation abgeschnittenen, Teile des Amazonas und der Pazifikküste. Begleiten Sie uns beispielsweise auf unserer viActive Tour am 16.09.2011, in das Land zwischen den zwei Ozeanen.

Unter den Mitarbeitern von viventura hat Kolumbien einen außerordentlichen Stellenwert in Südamerika. Besonders in unserem Zentralbüro in Medellin wissen wir, warum wir hier sind. Ebenso bei unseren Kunden kommt unsere viActive Kolumbien Tour gut an: Die Reise hat von unseren Kunden in der Bewertung 4,5 von 5 Sternen erhalten. Ein Ausschnitt aus dem Feedback eines Tourteilnehmers der letzten Reise:

"Höhepunkte gab es am laufenden Band: der Besuch eines sozialen Projekts in der Großstadt Bogotá, mit dem Fahrrad durch die gesperrte Hauptverkehrsstraße, koloniales Flair in Villa de Leyva, Cartagena und Salento, Urwald bis zum Strand des Pazifik, die erfolgreiche Suche nach kleinen Giftfröschen, das Aufwärmen nach heftigem Regen im schwefelhaltigen Wasser, beim Canopy über Kaffeeplantagen und Bambushaine und mit der Seilbahn über die Berghänge der Großstadt Medellin schweben, rätselhafte Skulpturen in San Agustin, die Reitausflüge, die Wachspalmen, Schmuck selbst anfertigen, Wandern, Schwimmen und Hängemattenlager im Parque Tayrona, die überraschende Wüste Tatacoa mit ihren Canyons, Sonnenuntergang im Café del Mar und vieles andere mehr."

Weiterlesen
27.03.11 03:12

Mein buntes Treiben in Oruro

Noch als ich in Deutschland war, habe ich von überall etwas über den Karneval in Oruro - eine Stadt im Hochland Boliviens, gehört. Man beschrieb es als DAS Fest der Anden, ein buntes Treiben, ausgelassene Stimmung und knallige Kostüme - rundum: das schönste Fest in Bolivien. Nach mehreren und ausdrücklichen "Das musst du sehen!", entschied ich mich dann doch mit einer Gruppe Freunden hinzufahren. Skeptisch blickte ich dem Karneval entgegen. Ist er wirklich so toll wie alle behaupten?

Etwas Chaos und Alkohol gehören bei diesen Menschenmengen auf kleinsten Raum einfach dazu, aber nicht jedermann genießt das fröhliche Treiben, dennoch war Oruro für mich einen Besuch wert.

Die Indigene Bevölkerung ist in dieser Gegend sehr stark vertreten, was sich auch im Karneval widerspiegelt. So beginnt der Karneval am Gründonnerstag mit der Danksagung an Pachamama und den Achachila Gottheiten. Hauptsächlich indigene Tänzer, verkleidet in bunten traditionellen Kostümen, bedanken sich für die diesjährige Ernte und erbitten neue erfolgreiche Erträge.

Am Samstag beginnt dann der eigentliche Karneval mit der Ehrung der Jungfrau der Bergwerkstollen. Die ersten zwei Tage stellen ein spirituelles Ritual dar, bei dem Alkohol verboten ist. Erst am Sonntag darf gefeiert werden, denn hier tanzt man für den Gott des Spaßes.

Weiterlesen
01.03.11 02:11

Bolivien - Potosí und der Schatz des Rocha

Als mein Vater wieder einmal meiner achtjährigen Tochter eine Geschichte erzählt, kann auch ich mich wieder erinnern. An den Schatz des Rocha. Eine jahrhundertealte, aber gut dokumentierte Geschichte über die bolivianische Stadt Potosí und ihren ehemaligen Reichtum. Potosí erlangte ihren damaligen Wohlstand durch das unermessliche Silbervorkommen im Cerro Rico, dem reichen Berg. Die Stadt war um 1700 eine der bevölkerungsreichsten Städte der Welt und hatte mehr Einwohner als London zu dieser Zeit.

"König der Berge und Neid der Könige"  ist ein anderer Titel, den der Gesteinsriese trägt. Wieviel Silber von den Spaniern in der Kolonialzeit  aus dem Cerro Rico gefördert und nach Europa verschifft wurde, kann nur geschätzt werden. Laut eines Berichts, der um 1784 von Lamberto Sierra, dem Schatzmeister von Potosí verfasst wurde, belief sich allein das Steuereinkommen der Spanischen Krone zwischen 1566 und 1783 auf 151 Millonen Silber Pesos. Die Minenbesitzer verdienten in der gleichen Zeit etwa 820 Millionen Pesos. Das war mehr als das sich im Umlauf befindliche Geld aller europäischen Staaten dieser Zeit zusammen.

Weiterlesen
26.02.11 02:10

Der “Pacha Trek” – ein ökoturistisches Projekt in Bolivien

"Das ist wahrlich ein mystischer Ort mit  faszinierendem Einblick in lokale Kulturen und warmherzigen Menschen" - staunt einer von uns auf den Fährten des Pacha Treks. Zusammen mit unserem lokalen Guide Don Ponciano wandern wir bereits zwei Tage lang durch die Hochgebirgskette Apolobamba. Stetige Begleiter sind die Lamas, die unsere Gruppe mit eleganten und festen Schritten folgen, um das Gepäck zu transportieren.

Unterwegs passieren wir malerische Dörfchen wie Qutampampa, Chacarapi oder Kaluyo, wo wir die Schamanen des Dorfes bei der Durchführung einer traditionellen Zeremonie begleiten. All diese kleinen Gemeinden sind Teil des nachhaltigen Tourismusprojekts Pacha Trek mit dem Ziel das sämtliche Erlöse den Menschen in dieser abgelegenen Region zu Gute kommen und erreichen.

Weiterlesen
06.02.11 02:11

Chile - Santiago, 1. Platz der 41 sehenswertesten Orte in 2011

Von den Stränden Mexikos bis hin zur Wildnis Kurdistans: Im Januar versah die renommierte amerikanische Tageszeitung New York Times 41 Orte auf dieser Welt mit einer besonderen Reiseempfehlung für 2011. Auf Platz eins steht dabei nicht etwa ein Traumstrand in der Karibik oder ein Nationalpark in Afrika. Es handelt sich vielmehr um eine Großstadt, die in den letzten Jahren eine kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung durchlaufen hat, wie kaum eine andere Stadt der Welt.

Die Rede ist von Santiago de Chile – eine Metropole voller Kontraste und Vielfältigkeit. Ausschlaggebend für die New York Times ist auch, dass das Erdbeben Anfang 2010, bei dem viele antike Häuser zerstört worden, Santiago nicht vom kulturellen Wachstum abhalten konnte. So präsentiert sich die Stadt Touristen wie Einheimischen gegenüber immer interessanter und abwechslungsreicher, was wahrscheinlich auch auf den konstanten Strom von Immigranten der letzten Jahrzehnte zurückzuführen ist.

Weiterlesen
06.10.10 17:48

Ehrengast Argentinien auf der Frankfurter Buchmesse 06. - 10.10.2010

http://d2ji2mue1p384z.cloudfront.net/img/480x360/53510.jpgFür Literaturliebhaber ist die Frankfurter Buchmesse ein Paradies: Sie ist die größte Buchmesse Deutschlands und bietet immer wieder viele neue Einblicke! Seit sie 1949 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ins Leben gerufen wurde, findet sie jährlich im Oktober in Frankfurt am Main statt. Ein Land stellt die Buchmesse jedes Jahr vor: 2010 ist es Argentinien! Ein ehrenwürdiger Gast, denn die argentinische Literaturszene gilt derzeit als die lebendigste Lateinamerikas!

Aushängeschilder argentinischer Literatur sind beispielsweise Jorge Luis Borges und Julio Cortázar. Vom 6. bis zum 10. Oktober 2010 haben Sie auf der Frankfurter Buchmesse die Möglichkeit, die argentinische Kultur, Geschichte und Gegenwart näher kennenzulernen! Und das nicht nur, wenn Sie fließend Spanisch sprechen, denn viele Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt! Wenn Sie auf der internationalen Buchausstellung Books On Argentina den Durchblick vor lauter Büchern verlieren sollten, können Sie sich von der sogenannten "Hotlist 2010 - Bücher aus Argentinien und Deutschland" verzaubern lassen. Dabei handelt es sich um eine Auswahl von 40 Titeln, die unabhängige Verlage aus Argentinien und Deutschland getroffen haben.

Weiterlesen
15.09.10 12:19

Das Beste vom Tango in Buenos Aires

Was wäre Argentinien ohne den Tango? Dieser besonders beeindruckende Tanz ist ein wichtiger Bestandteil der argentinischen Kultur: Ebenso heutzutage wie in der Vergangenheit. Im Süden von Buenos Aires im Hafenviertel La Boca entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert der heute weltweit so berühmte Tango. Er entwickelte sich vor allem in den ärmeren Vororten der immens wachsenden Groβstadt durch das Verschmelzen der Musik- und Tanzkulturen der afrikanischen und europäischen Einwanderer.

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts hat sich der argentinische Tango in der ganzen Welt verbreitet! Aufgepasst, denn der argentinische Tango unterscheidet sich wesentlich vom Standardtango, der auch Europäischer Tango genannt wird. Seit 1980 strömt die Mehrheit der Argentinier in die sogenannten Milongas, die Tanzveranstaltungen. In Europa verbreitete sich der Tango zunächst in Paris. Da Paris zu der Zeit das non plus ultra war, erreichte der Tango auch andere europäische Länder. Erst nachdem der Tanz in Europa Zustimmung fand, begann auch die Oberschicht in Argentinien den Tango zu tanzen.

Weiterlesen
26.07.10 22:01

Reise des Monats - viActive Venezuela

Sie möchten den höchsten Wasserfall der Welt mit eigenen Augen bestaunen? Dann sind Sie in Venezuela genau richtig! Die viActive Venezuela hält alle Höhepunkte des Landes für Sie bereit. Sie lernen nicht nur den dampfenden Dschungel und mysteriöse Tafelberge kennen - auch karibische Strände und kühle Andenlandschaften erwarten Sie! Dies ist nur ein Bruchteil der Naturschönheit und Vielfalt Venezuelas, die Sie schon vom 9. - 31. Oktober 2010 erforschen können.

Auf der 23-tägigen viActive Venezuela Tour führt Sie unser Reiseleiter Peter Jungemann neben dem beeindruckenden Maracaibo-See auch zum "Salto Angel". Natürlich wird Ihnen auch nicht die artenreiche Tierwelt in den Llanos und der Besuch von unterschiedlichen Indianerstämmen entgehen, bei dem Sie viel über die Kultur und Lebensweise der Einheimischen erfahren werden.

Persönliche Eindrücke von unseren Tourteilnehmern geben Ihnen einen noch besseren Eindruck von dem, was sie auf dieser Reise erwartet:

Weiterlesen

    Abonnieren