Derzeitige Situation in Ecuador

Von Emilie Fouque 10.10.19 17:45

// Aktualisiert am Mittwoch, den 23.10.19 //

 

Du hast sicherlich in den Nachrichten gesehen, welche Ereignisse sich gerade in Ecuador abspielen. Wir möchten die Fakten zusammenfassen und dich über die von viventura eingesetzten Maßnahmen informieren.

 

Ecuador Flagge

Quelle: Flickr @Yamil Salinas Martinez

 

Was passiert gerade in Ecuador?

 

Präsident Lenin Moreno kündigte am Donnerstag, den 3. Oktober, das Ende der 1,3 Milliarden Dollar an Kraftstoff Subventionen an. Dieser Beschluss wurde gefasst, um die Staatsverschuldung zu reduzieren und auf IWF-Kredite (Internationaler Währungsfond-Kredite) zuzugreifen.

 

Ein Wegfall der Subventionen führt nun zu einem Anstieg der Kraftstoffpreise. Dies machte sich schnell bemerkbar und führte zu einer Preissteigerung von bis zu 123% für Dieselkraftstoff, der in Ecuador der am häufigsten verwendete Kraftstoff ist. Dieser enorme Anstieg der Treibstoffpreise hat einen Aufruhr in Ecuador verursacht.

Auch andere soziale Unzufriedenheiten kommen ins Spiel: wirtschaftliche Ungleichheiten, Lohnbegrenzungen, reduzierter Urlaub.

Kurz gesagt: Viele Ecuadorianer versammeln sich auf den Straßen, um zu protestieren. Am Mittwoch, den 9. Oktober, äußerten die Bürger in Quito erneut ihre Unzufriedenheit.

Die nun nach Guayaquil verlagerte Regierung hat in allen indigenen Gebieten den Ausnahmezustand ausgerufen.

 

Wie sieht es am Montag, den 14. Oktober, aus?

 

  • Die Verhandlungen führten zu einer Erklärung von Präsident Lenin Moreno. Letzterer kündigte die Einsetzung von Kommissionen an, die ein neues Gesetz entwerfen sollen, um das Dekret am Ursprung dieser Volksbewegung zu ersetzen (Dekret 883).
  • Der Dialog zwischen der Regierung und den indigenen Gemeinschaften wird allmählich wieder aufgenommen.
  • Ein Stopp der Demonstrationen wurde angekündigt, ebenso wie eine Verpflichtung zur Wiederherstellung des Friedens und zur Beendigung der Blockaden im Land.
  • Es wird erwartet, dass alle internationalen Flüge am Montag trotz der Schwierigkeiten der Reisenden am Flughafen Madrid wieder ordnungsgemäß aufgenommen werden.

 

Wie sieht es am Mittwoch, den 16. Oktober, aus?

 

  • Die Konfliktparteien haben in der Nacht zum 14.10.2019 eine grundsätzliche Einigung erzielt.
  • Es sind keine neuen Demonstrationen für die Zeit der Verhandlungen angekündigt.
  • Die Verkehrssituation hat sich entspannt, Straßenblockaden werden abgebaut.
  • Die Ausgangssperre für Quito sowie die landesweit geltende nächtliche Ausgangssperre  an zentralen Punkten wurden bis auf weiteres aufgehoben.

 

Was unternimmt viventura angesichts dieser Krise?

 

Wir verfolgen die Ereignisse in Ecuador sehr intensiv und haben Partner vor Ort, die uns täglich über die Entwicklungen informieren. Zudem beraten wir uns auch regelmäßig mit unseren Rechtspartnern, um die notwendigen Entscheidungen schnellstmöglich treffen zu können.

Die Lage in Ecuador hat sich wieder normalisiert. Unsere Gruppen können das Programm wie geplant wahrnehmen.

 

Update 23.10.2019

In Ecuador ist wieder Ruhe eingekehrt und unsere Reisenden genießen ihren Urlaub. Alle Straßen sind offen und friedlich, sodass die geplanten Reiseziele erreicht werden können.



Tags: News, Medien, Ecuador

Teilen
Weitere Artikel

Abonnieren