Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

Tradition aus Bolivien: Die Feria de las Alasitas

0 Flares 0 Flares ×

Das Fest der Alasitas am 24. Januar jeden Jahres ist eine lange Tradition in La Paz, bei dem Miniaturobjekte von Gegenständen gekauft werden, die man sich für das kommende Jahr wünscht. Das Brauchtum geht auf die vorkoloniale Kultur der Aymara zurück und wurde später, wie so viele andere südamerikanische Traditionen, auch zu einer christlichen Praxis.

 

Alasitas bedeutet in Aymara „Kauf mich!“ und war bereits zu Zeiten vor der Kolonisation ein riesiger Markt der Aymara-Ureinwohner, auf dem diese traditionell Lebensmittel im Miniformat austauschten. Die erstandenen Miniartikel sollten dadurch in der Realität das ganze Jahr über reichlich vorhanden sein. Ein Fest der guten Vorsätze, der Freude und Hoffnung also, das bis heute am 24. Januar in Bolivien mit großer Hingabe weitergeführt wird!

Alasitas-3_small1

Der wichtigste Tag dieser dreiwöchigen Feier ist der erste Tag, der 24. Januar, an dem zurMittagszeit alle Arbeitsgeber Ihren Angestellten ab 11 Uhr Zeit geben, ihre traditionellen Alasitas kaufen zu können! So strömen jedes Jahr am 24. Januar zur Mittagszeit Tausende von Bolivianern auf die Alasitasmärkte und kaufen ihren Wunsch für das kommende Jahr im Kleinformat. Das erstandene Produkt muss daraufhin von einem traditionellen Heiler Yatiri gesegnet werden. Anschließend folgt der Gang zur Kirche, wo die erstandenen Miniprodukte nochmals vom Pfarrer gesegnet werden  -doppelt hält eben doch besser!

Alasitas-2_small3

 

Den größten Markt könnt ihr jedes Jahr in La Paz besuchen. Er findet zu Ehren von Ekeko, der Gott der Aymara statt, deren Glauben nach diese Gottheit Fruchtbarkeit, Wohlstand und Freude bringt. Interessant: Die Hauptfigur des Festes, der Ekeko war ursprünglich nackt. Die Spanier aber zogen ihn mit typischer Kleidung an. Laut der alten Aymara Tradition wird Ekeko mit den „Alasitas“ behängt. Als Zeichen der Verehrung wird danach symbolisch mit ihm geraucht und Alkohol getrunken.

Wenn ihr also zum Beispiel ein Haus bauen wollt, könnt ihr eine Schaufel, Zement oder gleich das ganze Haus in Kleinformat anschaffen. Wer sich Geld wünscht, kauft sich die kleinen Geldscheine, um im nächsten Jahr reich zu werden. Aber auch winzige Holzfiguren, wie Babys, Hochzeitstorten oder ein Korb voll mit Nahrungsmitteln kaufen die Leute, um sich einen Kinder- oder Heiratswunsch zu erfüllen bzw. für das nächste Jahr genug Essen zu haben. Sogar Diplome könnt man im Kleinformat erwerben und darauf hoffen, dass man im nächsten Jahr alle wichtigen Prüfungen besteht!

In diesen lustigen Video bekommt ihr alles von Bolivianer erklärt:

Habt ihr schon mal von dieser schönen Tradition gehört? Was sind eure Wünsche für’s neue Jahr?

Share Button

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Der Autor:

Viventura Reisen

viventura
viventura ist dein Spezialist für Rundreisen in Südamerika und bietet innovative Abenteuerreisen zu einem top Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank einem Direktvertrieb und den exklusiven Büros vor ... weiterlesen

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Peru Bolivien

Tweets von @viventura_de

viExplorer

Peru Bolivien Chile

24 Tage, inkl. Flüge
3 Länder, Machu Picchu & Salzwüste
  • 3 Metropolen: Lima, La Paz, Santiago
  • Auf Inkapfaden nach Machu Picchu
  • Übernachtung bei Bauern am Titicacasee
  • Uyuni: Die größte Salzwüste der Erde

ab 4099 EUR