logo-1
GET STARTED

Weitere Artikel

Weihnachten in Peru

Von Viventura 09.11.20 10:02

Wenn auch Sie zu Weihnachten eine Reise nach Peru unternehmen möchten, entdecken Sie unsere Viventura-Touren!

Haben Sie jemals Weihnachten in Peru verbracht? In diesem schönen Land sind 90% der Bevölkerung katholisch. Wie alle christlichen Feiern ist Weihnachten ein wesentlicher Bestandteil des religiösen Gottesdienstes, und bis ich in Peru ankam, dachte ich, dass es überall auf der Welt auf dieselbe Weise gefeiert wird. Auf der Suche nach dem "richtigen" Weihnachten besuchte ich zwei sehr unterschiedliche Regionen Perus: Lima und Capachica, am Ufer des Titicaca-Sees. Diese beiden Orte sind völlig gegensätzlich, vor allem in Bezug auf ihren Lebensstandard, und die Weihnachtsfeier ist ein Thema, das diesen Unterschied zutiefst widerspiegelt. Welche Stadt liegt Bethlehem also am nächsten? Paris, Berlin, Lima oder Capachica?

In der peruanischen Hauptstadt, wo sich der größte Flughafen des Landes befindet, verfügt jedes Haus, ob reich oder arm, über einen Fernseher. Am Heiligabend vibriert Lima zum Klang der Brieftaschen, es ist die Trunkenheit des Kaufs. Auf den Straßen drängen sich die Menschen in einem unglaublichen Tempo zusammen. Die großen Einkaufszentren erzielen mit den jüngsten Weihnachtseinkäufen Rekordumsätze. Eines ist sicher und macht den Unterschied zwischen Europa und Südamerika aus: Hier steigt die Temperatur auf 27ºC und an jeder Straßenecke werden Getränke und Eiscreme verkauft...

Geschmückte Schaufenster erwecken den Eindruck, als stünde ein strenger Winter vor der Tür, der Schnee entfaltet sich in all seinen künstlerischen Formen, und die mit weißem Puder bedeckten und mit glitzernden Kugeln geschmückten Plastikbäume verleihen den Käufern schließlich den Zauber von Weihnachten. Nicht zu vergessen natürlich auch die armen Aushilfskräfte, die sich in rot-weißen Schaumstoffanzügen kleiden und Baumwollbärte, Quasten und schwere Lederstiefel anziehen. Dieses bekannte Kostüm soll den Weihnachtsmann warm halten, da am Nordpol Temperaturen weit unter Null Grad herrschen. Hier in Peru ist es jedoch weitaus wärmer, das Outfit kann sich also als ganz schöne Qual heraus stellen. Könnte der peruanische Weihnachtsmann nicht in Shorts und einem Tank-Top herumstolzieren?

 

weihnachtstanz-in-peru 

Weihnachten in Peru auf einem Schulhof Copyright : luixdesign

Weihnachten findet in Lima auf die gleiche Weise statt, wie in Nordamerika und in ganz Europa. Jede Familie hat ihre eigene Weihnachtsdekoration. Der Weihnachtsmann kommt durch den Schornstein, holt alle Geschenke aus seiner Kapuze und legt sie unter den schön geschmückten Baum. Die Rentiere schwelgen in den von den Kindern hinterlassenen Karotten und der Weihnachtsmann genießt sein Glas Milch. Wenn er fertig ist, geht er zum Schornstein der nächsten Familie, um weitere Geschenke abzulegen.

Außerdem organisieren die Gemeinden von Capachica am 24.12. oder 25.12. ein Wiedersehen für die Kinder mit heißer Schokolade. Weitere Feiern finden in den Familien statt. Es gibt keine traditionellen Gerichte, aber oft essen sie Panetón (wie in Italien) und Gerichte, die aus Saisonprodukten ihrer Ernte wie Kartoffeln, Habas und Mais zubereitet werden, und sie fischen im Titicasee.


Aber letztlich frage ich mich immer noch, ob die Menschen in Lima wirklich wissen, was das Symbol des Weihnachtsbaums ist? Es scheint mir offensichtlich, dass diese religiöse Feier genau wie Halloween unter den Folgen der so genannten "Konsumgesellschaft" gelitten hat. Warum macht dieser Baum, der mit Schnee bedeckt ist, so viel Freude? Warum ist es so wichtig, sich an die Eiseskälte des Winters zu erinnern, als es hier Sommer war, als Jesus geboren wurde!

Ich frage Edita, eine 84-jährige Señora, wie sie Weihnachten als Kind erlebt hat. Sie erzählt mir, dass es zu ihrer Zeit weder einen Weihnachtsmann noch einen Weihnachtsbaum gab. Damals roch es in den strohgedeckten Häusern nach Weihrauch, und die Kinder begleiteten die Hirten, die singend und Süßigkeiten verteilend von Haus zu Haus zogen.

Weihnachten, wie wir es heute kennen, kam mit der Einwanderungswelle aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie verbreitete sich vor allem durch Filme aus europäischen und nordamerikanischen Produktionen. Nach und nach passte sich dieser Brauch der limenischen Mode an, und nach einigen Jahrzehnten wurde er schließlich zu diesem unübersehbaren Ereignis, wie wir es heute in den Straßen der Hauptstadt beobachten können.

 

die-peru-weihnachtskrippe

Die peruanische Krippe

Aber lassen Sie uns von Lima weggehen, in eine andere Region Perus: Capachica, am Titicacasee gelegen. Wir sind jetzt weit entfernt von jeder modernen Infrastruktur, was bedeutet, dass es keine Stromversorgung und kein fließendes Trinkwasser gibt ...

Auf der Halbinsel Capachica, einem idyllischen Fleckchen am Ufer des Titicacasees, ist der 23. Dezember wie jeder zweite Tag sonst auch. Die Einwohner sind auf ihren Feldern beschäftigt, hüten ihre Kühe und Esel. Ich suche das Chaos von Weihnachten, aber vergeblich, denn von Weihnachtsstress ist absolut keine Spur. In den kleinen Läden auf dem Land herrscht nicht der gleiche Weihnachtsrausch wie in Lima, und es werden kaum Geschenke und Dekorationen angeboten.

Um mehr darüber zu erfahren, wie die Menschen hier Weihnachten verbringen, treffe ich mich mit Inocencio. Wir unterhalten uns in seinem kleinen Haus aus Lehm; er ist 24 Jahre alt und Vater von 3 Kindern. Ich kann immer noch keine Spur von Weihnachten in seinem Haus finden. Er sagt mir, dass jeder hier weiß, dass morgen der Rest der Welt Weihnachten feiern wird, aber für ihn und die anderen Dorfbewohner ist dieses Fest nicht wichtig: "Dieser Tag ist wie alle anderen", sagt er mir, "niemand käme hier auf die Idee, sein Haus mit buntem Weihnachtsschmuck zu bedecken". Der Weihnachtsmann ist dem Inocencio so fremd wie ein Baum in seinem Wohnzimmer!

Der Eindruck, den Lima vermittelt, ist, dass ein Weihnachten ohne Geschenke nicht wirklich Weihnachten ist. Hier am Titicacasee, weit entfernt vom Tempel der Konsumgesellschaft, erzählen die Menschen ihre eigene Version der Weihnachtsgeschichte, und sie ist der Geburt Jesu viel näher als dem Erscheinen des Weihnachtsmanns oder dem Berg von Geschenken unter dem Baum! In den meisten Dörfern in den peruanischen Anden ist die heilige Botschaft des Massenkonsums noch nicht angekommen.

 

Noel a Lima  les rois Mages devant le Palais du Gouvernement  copyright : Jenny M. Ramirez 

Weihnachten in Lima die Heiligen Drei Könige vor dem Regierungspalast copyright: Jenny M. Ramirez

Inocencio hingegen hat mir etwas zu zeigen: Voller Stolz präsentiert er mir, was er für das Fest unserer lieben Frau von Candelaria getan hat. Die Muttergottes wird während der Regenzeit gefeiert, um die Bauern mit fruchtbarer Erde für das neue Jahr zu segnen. Dieses Fest dauert drei Tage, und zu diesem Anlass ließ Inocencio ein traditionelles Kostüm anfertigen.

Was mich zum Schmunzeln bringt, wenn ich an diese offensichtlich "heidnisch" gewordene Tradition denke, ist die Vorstellung, dass die Einwohner von Bethlehem im Jahr Null ihren Weihnachtsbaum schmücken, während sie auf Geschenke vom Weihnachtsmann warten. Dann, wenn ich genau darüber nachdenke, ein Baby zwischen einem Esel und einem Ochsen, auf Stroh liegend, stelle ich es mir viel besser in einer der Lehmhütten am Titicacasee vor als unter einem Baum in einer Wohnung in Lima!

Ich verspreche mir, mir nächstes Jahr ein wenig Zeit zu geben, um über den wahren Ursprung von Weihnachten nachzudenken, bevor ich mich vom TV-Hype, Weihnachtsglitzer oder anderem Kunstschnee beeinflussen lasse und mich mit Leib und Seele in diese Welt des Konsums stürze. Das Wichtigste für mich, und ich denke, für den größten Teil der Welt, ist, dass Weihnachten immer die einzige Zeit des Jahres bleiben wird, in der sich so viele Familienmitglieder um einen liebevoll zubereiteten Truthahn versammeln. Kein Geschenk und kein Weihnachtsmann kann mir diesen magischen Moment nehmen!

Verfasser: Morgane Sauret & Yngrid Riveros - Arequipa, Peru

 

le pere Noel dans les rues de Lima copyright : Jenny M. Ramirez 

Der Weihnachtsmann auf den Straßen von Lima copyright: Jenny M. Ramirez

VSocial gibt Einblicke in ihre Entwicklungszusammenarbeit in Ecuador, Peru und Kolumbien

By Mona Wagner 04.03.20 10:22

VSocial unterstützt seit 2002 sogenannte Gemeindetourismus-Projekte, bei denen Reisende mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt kommen und deren Leben, Kultur und Traditionen auf...

Weiterlesen

Chachapoyas, Peru - Die Stadt der Nebelkrieger

By Kaya 02.02.20 04:30

Chachapoyas, der Ausgangspunkt für die Wunder des Nordens in Peru, wird ein immer beliebteres Anlaufziel für Touristen. Von der Hauptstadt der Amazonasregion brechen die Besucher auf zu...

Weiterlesen

Kommentar

Viventura VIPs: Wollen Sie Südamerikanews, Geschichten & Reiseinspirationen von uns erhalten?