logo-1
GET STARTED

Weitere Artikel

Ein Besuch des "Isla Maciel" Projekts

Von Anouk Le Gallou 28.01.20 09:59

Eine Besucherin des Isla Maciel Projekts berichtet von ihren Erfahrungen, einem einzigartigen Erlebnis und unvergesslichen Begegnungen, die sie niemals vergessen wird. Sie taucht ein, in die Vergangenheit und die Gegenwart von Isla Maciel. 

 

Auf dem Rückweg überquerten wir den Rioachelo in einem kleinen Boot, das von einem stark tätowierten Mann gesteuert wurde. Waren wir auf der Hinfahrt ein wenig auf der Hut, so tauschten wir auf der Rückfahrt ein breites Lächeln mit ihm aus. Ein großes Herz unter einer harten Erscheinung. Er gab uns seinen Ellenbogen, um uns aus seinem Boot zu holen und als wir uns von Camila, Romina und Carolina verabschiedeten, hatten wir das Gefühl, etwas Unvergessliches erlebt zu haben. Ein großer Teil der Reise ist die Summe der schönsten Begegnungen.

 

Auf dem Weg zur Isla Maciel

Beim Überqueren des Rioachelo aauf Isla Maciel

Beim Überqueren des Rioachelo - Quelle: Viventura


Isla Maciel, jener Stadtteil von Buenos Aires, der bei den Porteños nicht sehr beliebt ist, wurde für uns zur Erinnerung an eine bewegende Geschichte. Ein paar Stunden zuvor, auf dem Weg zum "Transbordador", warnten uns mehrere vor den "chicos malos" (Räuber) und rieten uns, nicht auf die andere Seite des Rioachelo zu fahren.

Die Isla Maciel ist ein isoliertes "Barrio": fast schon eine Insel, denn um dorthin zu gelangen, muss man den Rioachelo über die Brücke oder mit Hilfe der Dienste des tätowierten Piroggenschiffers überqueren. Der "Transbordador", ein mechanisches Kreuzungssystem aus dem letzten Jahrhundert, ist seit dem Weggang der europäischen Industrie im Jahr 1960 nicht mehr in Betrieb.

 

Die Geschichte von Isla Maciel

 

Gebäude auf der Isla MacielGebäude auf der Isla Maciel - Quelle: ViSocial

 

Isla Maciel wurde in den 1930er Jahren gegründet, um Arbeitskräfte an industrielle Schiffbauunternehmen und Kühlanlagen zu vermitteln. Auf dem Höhepunkt ihrer Operationen überquerten mehr als 10.000 Männer den Fluss, um dort zu arbeiten. Mit einer solchen Belegschaft blühte das ganze Barrio auf: jeder hatte sein eigenes kleines Geschäft, der eine eine Taverne, der andere verkaufte Arbeitsuniformen, besaß eine Cafeteria oder ein Bistro... Und eines Tages, als die Gewinne ihre Aktivitäten nicht mehr rechtfertigten, verlagerten oder mechanisierten fast alle Industrien ihre Standorte und hinterließen Tausende von arbeitslosen und verlassenen Kränen. Fabriken wurden geschlossen, und die Kriminalität ersetzte die Arbeiter am Südufer. Fast alle Unternehmen gingen zugrunde, aber die Menschen auf der Isla Maciel blieben zu Hause. Wir haben ausführlich mit Horacio und Marcella, den Ältesten, darüber gesprochen, wie es ist Teil einer Gemeinschaft zu sein, wenn Weggehen keine Option ist.

 

Das heutige Isla Maciel

 

Heute ist die Isla Maciel ein vergessenes Barrio. Die Porteños blicken darauf herab; es ist ein Synonym für Vorurteile und Diskriminierung. Und doch klammern sich die Bewohner an ihre Nachbarschaft. Es ist eine Lektion über Würde und Bindung. Mit besonderer Großzügigkeit führten uns unsere drei Freunde, begleitet von Marcela und Horacio, durch die Straßen des Barrios, erzählten uns ihre Geschichten und teilten vor allem ihren Stolz und ihre Hoffnungen mit uns. Sie verbergen nichts von der Vergangenheit oder der Gegenwart: Armut, Würde, Arbeit, Mangel an Arbeit, schmutzige Straßen, Müll, verlassene Geschäfte, neue Initiativen, der Wille zu existieren.

 

Hafen auf Isla Maciel                  Hafen auf Isla Maciel - Quelle: Wikimedia Commons

 

Isla Maciel ist sicherlich ein bescheidenes Viertel, aber wir haben den Reichtum eines kollektiven Willens entdeckt: Aus einer selbstverwalteten Initiative sind das "Museo comunitario Isla Maciel", eine historische Route des Gemeinschaftstourismus, und das Kulturprojekt "Pinto la Isla", eine Route, auf der Künstler aus aller Welt kommen, um auf ihren Straßen zu malen, entstanden. Dies ist eine wirksame Maßnahme, da nicht nur die Straßen schöner werden, sondern auch die Bewohner sich geschätzt fühlen. Das Selbstwertgefühl der gesamten Nachbarschaft wird gestärkt. Die 200 farbenfrohen Wandbilder sind zugleich ein urbaner Diskurs, ein kollektives Gedächtnis und ein Stolz für die Nachbarn, die wissen, dass die Menschen von weit her kommen, um in ihren Häusern zu malen.

Die Schönheit liegt im Verborgenen. Die Transbordador, die mechanische Brücke, die uns die Landschaft zu ruinieren schien, ist ein beruhigendes Denkmal für die Bewohner. Sie weigern sich, die Häuser mehr als zwei Stockwerke hochzuziehen, um nicht zu riskieren, die Brücke zu verstecken. Das Transbordador ist die Kulisse für eine ganze Gemeinde. Man spricht mit Begeisterung darüber, ein Symbol für eine bessere Zeit. Die Ältesten erinnern sich an das Kommen und Gehen der Gondel, und die jungen Leute träumen davon, sie eines Tages in Bewegung zu sehen.

 

Transbordabor

Transbordabor - Quelle: Viventura


Wir haben aus Respekt und auf ihren Wunsch hin keine Fotos gemacht. Aber unsere Köpfe waren gefüllt mit bunten Bildern und der Chance, an einem einzigartigen Ort empfangen zu werden. Wir verstehen die Bedeutung des Plakats "Willkommen auf der berühmten Isla Maciel", das wir bei der Landung gesehen haben, jetzt besser. Isla Maciel glänzt mit authentischem Lächeln: es ist die Geschichte einer schwierigen Vergangenheit und einer unvergesslichen Gemeinschaft. Wir setzten uns für einen Moment hin, um uns die Zeit zu nehmen, das Erlebte zu verwirklichen, und wünschen den vielen Besuchern dieses Gemeinschafts-Tourismus-Projekts die beste Art zu reisen!

 

Wenn dich der Artikel neugierig gemacht hat, kannst du das Projekt auf unsereren aktiven Patagonienreisen sowie auf unseren Comfortreisen nach Patagonien besuchen.

 

Patagonien Aktivreisen:

 24 Tage Patagonien

18 Patagonien kompakt

26 Tage Patagonien XXL

 

Pagatonien Comfortreisen:

22 Tage Patagonien 

18 Tage Patagonien kompakt

 

Tag der Menschenrechte - Viventura und VSocial Foundation

By Susana 10.12.19 10:00

Viventura und damit auch sein Mutterunternehmen Ventura TRAVEL mitsamt seiner Marken, unterstützt den Internationalen Tag der Menschenrechte: diese Initiative  macht sich für gesetzliche...

Weiterlesen

Eine Spende als Weihnachtsgeschenk - VSocial Foundation

By Susana 29.11.19 11:51

Herzlichen Dank, dass Sie sich für ein sinnvolles und nachhaltiges Weihnachtsgeschenk und damit für eine Spende an die VSocial Foundation interessieren. Nichts ist schöner als das...

Weiterlesen

Kommentar

Viventura VIPs: Wollen Sie Südamerikanews, Geschichten & Reiseinspirationen von uns erhalten?