Südamerika Reisen mit viventura
030 6167558-0

wochentags 9-22 Uhr
Sprechen Sie mit einem Spezialisten

Sebastians Glücksbringersuche

2 Flares 2 Flares ×

Hallo Freunde von viventura, Kolumbien und Südamerika,

ich heiße Sebastian, bin 28 Jahre alt und liebe es in meiner Freizeit zu Verreisen. Als ich 2012 von der Aktion „Finde Kolumbiens Glücksbringer“ gehört habe, musste ich keine Minute lang überlegen ob ich daran teilnehme oder nicht.

Laut Happy Planet Index ist Kolumbien das dritt glücklichste Land dieser Weltviventura wollte wissen, wie ein Land trotz bekannter politischer und wirtschaftlicher Probleme so glücklich sein kann!

Mit meinem Blog (Glücksbringersuche) konnte ich die Jury (viventura, Lufthansa und ProExport) davon überzeugen, dass ich bei der Suche nach Kolumbiens Glücksbringer helfen kann. Ich war bereit für das Abenteuer!

Genauere Informationen zu dieser Aktion gibt es unter http://www.viventura.de/blog/news/gluecksbringer

logo-banner-blog-570x203

Am 02. März begann meine 18-tägige Reise quer durch Kolumbien. Das deutsche Winterwetter war maßgeblich an der Planung meiner Reiseroute durch Kolumbien beteiligt. So stand meine Glücksbringersuche ganz im Zeichen von Sonne, Strand und Meer.

In diesem Blog berichte ich Euch von diesen kolumbianischen Orten: Bogotá – Santa Marta – Taganga – Tayrona National Park – Cartagena – Providencia – San Andrés. Anhand der Sterne könnt Ihr meine Bewertung zum jeweiligen Ort und der Unterkunft sehen.

REISEVIDEO:

Video

REISEROUTE:

Bogotá – Santa Marta – Taganga – Tayrona National Park – Cartagena – Providencia – San Andrés

Route

REISEBERICHT:

BOGOTÁ (02. – 03. März)

Meine Reise beginnt am Flughafen in Frankfurt. Von hier aus startet die Lufthansa-Maschine ins ca. 9500 km entfernte Kolumbien. Nach etwas mehr als 11 Stunden erreiche ich Bogotá, die Hauptstadt Kolumbiens. Mit fast 7 Millionen Einwohnern ist sie mit Abstand die größte Stadt Kolumbiens vor Medellín. Obwohl Bogotá 2.640 Meter über dem Meeresspiegel liegt, ist die Höhe – und die damit verbundene dünnere Luft – kaum zu spüren. Für die Besichtigung der Stadt habe ich einen kompletten Tag zur Verfügung. Bei ca. 20° C und leichter Bewölkung starte ich zu Fuß meine Sightseeingtour durch Bogotá.

Iglesia de la Candelaria

Iglesia de la Candelaria

Iglesia del Carmen

Iglesia del Carmen Iglesia del Carmen Iglesia del Carmen

Museo del Oro

Museo del Oro Museo del Oro Museo del Oro

Museo del Oro

Cerro de Monserrate

Cerro de Monserrate Cerro de Monserrate Cerro de Monserrate

Cerro de Monserrate Cerro de Monserrate

Cerro de Monserrate

Plaza de Bolivar

Plaza de Bolivar

Plaza de Bolivar

Museo Botero

Museo Botero Museo Botero Museo Botero

La Candelaria

La Candelaria La Candelaria La Candelaria

Fazit (Bogotá)

Wer sich gerne Kirchen, Museen und historische Gebäude ansieht, wird in Bogotá voll auf seine Kosten kommen. Für alle anderen kann es in Bogotá schnell langweilig werden.

starstarstar.emptystar.emptystar.empty

Glücksbringer: Städte

Highlight: Der Ausblick vom 3.152 Meter hohen Monserrate auf die Metropole Bogotá.

Unterkunft

Swiss Hostal Martinik

Carrera 4 # 11-88, La Candelaria, Bogota

http://www.hostalbogota.com/?lang=de

Swiss Hostal Martinik Swiss Hostal Martinik Swiss Hostal Martinik

Swiss Hostal Martinik Swiss Hostal Martinik Swiss Hostal Martinik

starstarstarstar.emptystar.empty

SANTA MARTA (04. März)

Früh am Morgen geht es mit dem Flieger (CopaAirlines) vom grünen Bogotá ins 1,5 Stunden entfernte Santa Marta. Die mit rund 400.000 Einwohner große Stadt liegt direkt an der Karibikküste Kolumbiens. Hier tauche ich sofort in eine andere Welt ein: kahl, heiß und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Da meine Unterkunft im Stadtteil El Rodadero liegt, genieße ich den restlichen Tag an diesem Strand. Am nächsten Tag fahre ich mit dem Bus ins ca. 5 km entfernte Santa Marta und begebe mich auf eine 1-stündige Tour durch die Stadt.

Santa Marta

Santa Marta Santa Marta Santa Marta

Santa Marta Santa Marta Santa Marta

El Rodadero

El Rodadero El Rodadero El Rodadero

El Rodadero

El Rodadero

Fazit (Santa Marta)

Santa Marta ist mehr eine Hafen- anstatt einer erholsamen Karibikstadt mit Stadtstrand.

starstarstar.emptystar.emptystar.empty

Glücksbringer: Strände

Highlight: Zusammen mit ein paar Backpackern genieße ich den lauen Abend am Strand mit Gitarre und dem ein oder anderen kühlen Getränk.

Unterkunft

Casa del Ritmo

Calle 18 # 2 – 59, Rodadero, Santa Marta

http://www.casadelritmo.com/

Casa del Ritmo Casa del Ritmo Casa del Ritmo

starstarstarstarstar.empty

TAGANGA (05. März)

Von Santa Marta aus geht es mit dem Bus weiter nach Taganga. Dieser kleine Fischerort hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu einem Ziel von Rucksacktouristen und Tauchern entwickelt. Dementsprechend hoch sind auch die Preise in den Restaurants. Ich kühle mich bei 34°C Außentemperatur zunächst im Pool meiner Unterkunft ab, bevor ich mich ins Meer am Playa Grande stürze.

Taganga

Taganga Taganga Taganga

Taganga

Fazit (Taganga)

Wer wie ich, nicht zum Tauchen nach Taganga kommt, findet dort nur einen kleinen Strandabschnitt zum Relaxen. Der größte Strandabschnitt wird von den einheimischen Fischern und deren Booten genutzt. Dementsprechend unordentlich sieht der Strand an dieser Stelle auch aus. Taganga selbst hat keine Sehenswürdigkeiten zu bieten.

starstarstar.emptystar.emptystar.empty

Highlight: Den Abend am Strand ausklingen lassen und dabei den Sonnenuntergang betrachten.

Unterkunft

La Masia Summer Hostel

Calle 14 # 4-32, Taganga

http://www.lamasiahostel.com/

La Masia Summer Hostel La Masia Summer Hostel La Masia Summer Hostel

La Masia Summer Hostel

starstarstarstarstar

TAYRONA NATIONAL PARK (06. – 07. März)

Mit neu gewonnen Freunden aus dem Hostel in Taganga setze ich meine Reise fort. Nächstes Ziel ist der Tayrona National Park. Eine 2-stündige Busfahrt bringt uns an den Eingang des Nationalparks, wo zunächst unser Gepäck nach Alkohol und sonstigen Drogen durchsucht wird. Nach der Zahlung von 37.500 COP für den Eintritt werden wir bis nach Cañaveral gebracht, von wo aus wir ca. 1,5 Stunden durch den tropischen Urwald und vorbei an weißen Stränden bis nach Arrecifes – einem von zwei Campingplätzen im Park – wandern. Aufgrund der starken Strömung herrscht am Strand von Arrecifes ein Schwimmverbot. Die nächsten Badestrände sind die 30 und 45 Minuten entfernten Strände La Piscina und El Cabo. Diese Ziele habe ich mir für den 2ten Tag im Nationalpark aufgehoben. Übernachtet wird in einer Hängematte am Campingplatz von Cabo San Juan.

Tayrona National Park

Tayrona National Park Tayrona National Park Tayrona National Park

Tayrona National Park Tayrona National Park Tayrona National Park

Tayrona National Park

Tayrona National Park

Tayrona National Park

Fazit (Tayrona National Park)

Auch wenn die Übernachtungsmöglichkeiten recht eingeschränkt sind und der Park für kolumbianische Verhältnisse extrem teuer ist, macht ein Mix aus tropischem Regenwald und einsamen Stränden den Tayrona National Park zu einem traumhaft schönen Reiseziel innerhalb Kolumbiens.

starstarstarstarstar

Glücksbringer: Strände Natur

Highlight: Der Strand El Cabo de San Juan!

Unterkunft

Arrecifes

Arrecifes Arrecifes Arrecifes
Arrecifes

starstarstar.emptystar.emptystar.empty

Cabo San Juan

Cabo San Juan Cabo San Juan Cabo San Juan

Cabo San Juan

starstar.emptystar.emptystar.emptystar.empty

CARTAGENA (08. – 10. März)

Aus dem Dschungel in die Stadt. Nach einer 6 stündigen Fahrt mit dem Bus vom Tayrona National Park aus erreiche ich Cartagena – die koloniale Perle der Karibik. Für die nächsten 4 Nächte werde ich mich im Hostel Media Luna einquartieren. Cartagena ist die sicherste Stadt mit den meisten Touristen in ganz Kolumbien. Die mit einer Festung komplett ummauerte Altstadt ist wirklich schön. Neben dieser besuche ich auch noch das Fort San Felipe de Barajas – eine beeindruckende Anlage, welche damals zum Schutz vor Plünderer diente. Die schönsten Strände um Cartagena findet man auf den Inseln von Rosario, Barú und San Bernardo. Ich unternehme einen Tagesausflug mit dem Boot auf die Insel Barú zum Strand Playa Blanca. Hier ist der Name Programm: ein weißer Strand so weit das Auge reicht am kristallklaren Wasser des karibischen Meers. Aufgrund der vielen Touristen und den damit verbundenen Strandverkäufern ist dieser Strand alles andere als erholsam. Eventuell liegt es aber auch daran, dass es gerade Wochenende ist – schlecht für den ruhigen Strandbesuch, gut für die wilde Partynacht @Mister Babilla.

Cartagena

Cartagena Cartagena Cartagena

Cartagena Cartagena Cartagena

Castillo de San Felipe de Barajas

Castillo de San Felipe de Barajas Castillo de San Felipe de Barajas Castillo de San Felipe de Barajas

Castillo de San Felipe de Barajas

Castillo de San Felipe de Barajas

Playa Blanca

Playa Blanca Playa Blanca Playa Blanca

Playa Blanca Playa Blanca Playa Blanca

Playa Blanca

Fazit (Cartagena)

Eine touristische Stadt die viel zu bieten hat. Die Altstadt, die historischen Gebäude, das Nachtleben und die nahen Inseln lassen kaum Wünsche offen. Allerdings spiegelt sich der Tourismus in den Preisen der Stadt und den Ausflügen wider.

starstarstarstar.emptystar.empty

Glücksbringer: Städte Strände

Highlight: Ein Rundgang durch die Altstadt mit all den schönen Häusern und Balkone, sowie dem dazugehörigen geschichtsträchtigen Ambiente.

Unterkunft

Media Luna Hostel

Calle Media Luna # 10-46, Cartagena

http://www.medialunahostel.com/

Media Luna Hostel Media Luna Hostel Media Luna Hostel

starstarstarstarstar.empty

PROVIDENCIA (11. – 13. März)

Die Inselgruppe San Andrés und Providencia liegt rund 770 km nordwestlich der kolumbianischen Küste im Karibischen Meer. Die 7 km lange und 4 km breite Insel Providencia liegt nördlich der Insel San Andrés. Mit dem Flieger (CopaAirlines) geht es zunächst nach San Andrés, bevor mich eine Propellermaschine der Airline Satena weiter nach Providencia fliegt. Hier werde ich meine nächsten 3 Tage und Nächte verbringen. Bereits am Flughafen in Providencia angekommen spürt man das Karibik-Feeling und die Lebensfreude der Inselbewohner. Am ersten Tag erkunde ich die Insel mit einem Roller vom Land aus, am zweiten Tag umrunde ich die Insel in einem Boot. Der dritte Tag steht ganz im Zeichen der Unterwasserwelt.

Providencia

Providencia

Santa Catalina

Santa Catalina Santa Catalina Santa Catalina

Santa Catalina Santa Catalina Santa Catalina

Santa Catalina

Cayo Cangrejo

Cayo Cangrejo Cayo Cangrejo Cayo Cangrejo

Cayo Cangrejo Cayo Cangrejo Cayo Cangrejo

Cayo Cangrejo

Bahía Manzanillo

Bahía Manzanillo Bahía Manzanillo Bahía Manzanillo

Bahía Suroeste

Bahía Suroeste Bahía Suroeste Bahía Suroeste

Bahía Aguadulce

Bahía Aguadulce

Unterwasserwelt

Unterwasserwelt Unterwasserwelt Unterwasserwelt

Unterwasserwelt Unterwasserwelt Unterwasserwelt

Fazit (Providencia)

Auch wenn Providencia wahrscheinlich das teuerste Stückchen Land ganz Kolumbiens ist, so ist diese Insel jeden einzelnen kolumbianischen Peso wert. Egal ob deren Bewohner, die einzelnen Strände, Cayo Cangrejo oder die Unterwasserwelt für Taucher und Schnorchler mit dem drittgrösste Korallenriff der Welt verzaubern deren Besucher. Hier möchte man am liebsten nie wieder weg.

starstarstarstarstar

Glücksbringer: Unterwasserwelt Strände Natur Inseln

Highlight: Ich war schon an mehreren Stränden und Orten dieser Welt, aber etwas vergleichbar schönes wie Cayo Cangrejo habe ich bislang noch nicht gesehen. Diese kleine Insel welche am besten mit dem Kajak zu erreichen ist übertrifft alles. Umgeben von glasklarem Wasser und einem Meer in den verschiedensten Blautönen lässt sich das Leben auf dieser kleinen Insel in vollen Zügen genießen.

Unterkunft

Posada Mr. Mac

Bahía Aguadulce, Providencia

http://www.posadamrmac.com/

Posada Mr. Mac Posada Mr. Mac Posada Mr. Mac

starstarstarstar.emptystar.empty

SAN ANDRÉS (14. – 18. März)

Meine letzten 4 Tage in Kolumbien verbringe ich auf der Insel San Andrés. Mit dem Flieger geht es von Providencia zurück auf die Insel San Andrés in die gleichnamige Hauptstadt. Wer hier Ruhe, ähnlich wie auf Providencia sucht, wird gnadenlos enttäuscht. Um dem Stadtlärm und den Menschenmengen zu entgehen, leihe ich mir zusammen mit einem Zimmerkollegen des Hostels El Viajero ein Golfcar, mit dem wir die Insel umrunden. Bereits 10 Minuten später verlässt man die Hauptstadt und somit auch den Lärm. Der südliche Teil der Insel besitzt mit Rocky Cay, San Luis und La Piscinita Orte fernab der touristischen Ziele Acuario, Haynes Cay und Johnny Cay. Nichtsdestotrotz unternehme ich auch zu diesen Zielen jeweils einen Tagesausflug um mir ein Bild machen zu können.

San Andrés

San Andrés San Andrés San Andrés

Acuario y Haynes Cay

Acuario Acuario Acuario

Acuario Acuario Acuario

Acuario

Johnny Cay

Johnny Cay Johnny Cay Johnny Cay

Johnny Cay Johnny Cay Johnny Cay

Johnny Cay

Fazit (San Andrés)

Auch wenn man zunächst vom Lärm der Hauptstadt San Andrés erschlagen wird, so bietet die Insel selbst schöne Strände und Orte zum Entspannen. Wahnsinnig schön ist das siebenfarbige Meer, die Korallen und deren bunte Fische rund um die Insel.

starstarstarstarstar.empty

Glücksbringer: Strände Natur Inseln

Highlight: Obwohl der Tagesausflug nach Acuario, Haynes Cay und Johnny Cay etwas zu touristisch abgelaufen ist, so sind diese kleineren Inseln um San Andrés wahre Paradiese. Auf Acuario schnorchle ich sogar mit einem Rochen.

Unterkunft

El Viajero San Andres Hostel & Suites

Avenida 20 de Julio # 3A-122, San Andrés

http://www.sanandreshostel.com/

El Viajero San Andres Hostel & Suites El Viajero San Andres Hostel & Suites

starstarstarstar.emptystar.empty

REISEBILDER:

Reisebilder

Fazit (Kolumbien)

Kolumbien wird in Europa noch immer falsch dargestellt: gefährlich, Gewaltverbrechen, Raub, Drogen, Entführung. Man hört nur selten Gutes von diesem Land.

Ich habe ein ganz anderes Kolumbien erleben dürfen: freundlich, nett, hilfsbereit, aufgeschlossen, warmherzig, voller Lebensfreude, GLÜCKLICH.

Man muss nicht immer ein Haus, Auto und Smartphone besitzen um glücklich zu sein. Die Kolumbianer sind auch mit weniger glücklich. Hauptsache einem selbst und deren Familie geht es gut. Das Wetter, das Meer und die herrliche Landschaft tun ihr Übriges.

Aus meiner Sicht ist Kolumbien das bestgehütete Reise-Geheimnis unter Touristen! Traumhafte Strände und Inseln, wahnsinnig schöne Landschaften und Städte und das alles fernab des Massentourismus.

Diese Reise soll nicht die letzte für mich in dieses wunderbare Land gewesen sein!

Nächstes Mal möchte ich mehr vom Landesinneren sehen, so wie in den Rundreisen von viventura angeboten:

>>> Kolumbien Rundreisen

starstarstarstarstar

Highlight: Die kolumbianische Insel Providencia im Karibischen Meer ist nicht nur ein Taucher- und Schnorchelparadies, auch zu Land ist diese Insel – welche noch vom Massentourismus verschont ist – ein Paradies auf Erden.

Share Button

14 Antworten auf “Sebastians Glücksbringersuche”

  1. Walter sagt:

    Dieser Bericht hat mir sehr gefallen und bereits viele Fragen für meinen kommenden Kolumbienurlaub
    beantwortet. Toll gemacht. Gruß aus Lima

    • sebastiank sagt:

      Hallo Walter, vielen Dank für dein Feedback. Viel Spaß weiterhin in Lima und falls Du noch weitere Fragen zu deiner Kolumbienreise hast, kannst du mich gerne ansprechen: kolumbiens-gluecksbringer[at]gmx.de

  2. Peter sagt:

    Hi, sehr sehr guter Bericht über Kolumbien.
    Vielen Dank für Deine Mühe.

    Peter

  3. Simon sagt:

    Sehr interessanter Bericht, besonders mit den Fotos zusammen sehr eindrucksvoll! 🙂 Wirft ein vollkommen anderes Licht auf ein Land, das in den Medien oft sehr oder ausschließlich negativ dargestellt wird.

  4. spitfire88 sagt:

    Hallo,

    ich weiss nicht, ob mein Kommentar von Gestern nicht gespeichert wurde: Ich biete dir nach dem sehr seltsamen Kommentar im Latinoportal zu deinem Reisebericht an, diesen in meinem Venezuela-Forum.Com zu publizieren.

    Wir sind die Nr. 1 für Venezuela in AT-CH-DE.

    Grüße spitfire88

  5. Alex sagt:

    sehr coole pics – danke fürs mitnehmen

  6. Anja sagt:

    was kann man für nen geilen urlaub machen

  7. daniel sagt:

    Tolle Bilder. War bestimmt ein super schönes Erlebnis.

  8. Savannah sagt:

    Schöner Bericht! Es lohnt sich doch immer wieder, sich selbst ein Urteil über fremde Länder zu bilden 🙂

  9. Sebastian sagt:

    Vielen Dank Euch allen fürs Lesen und Kommentieren meines Blogs.
    Ich hoffe ich konnte euch vom Reiseland ‚Kolumbien‘ und die Jury von meinem Blog überzeugen. Jetzt heißt es Daumen drücken und hoffen, dass ich ein 2tes mal nach Kolumbien mit ‚viventura‘ darf (Gewinnspiel Teil 2). Ich würde mich rießig freuen. Liebe Grüße, Sebastian

  10. soni sagt:

    Hallo Sebastian: viel Erfolg 😉 que buen Trabajo!!

  11. Alex sagt:

    Hi, du hast geschrieben, dass du in einer Hängematte übernachtest, würde gerne wissen wie das so ist. Überlege nämlich, ob ich mir für meine nächste reise nach Costa Rica auch eine kaufen soll. Die Modelle von Hennessygibts z.b.: hier zu kaufen: http://haengemattenshop.com sollen ja recht gut sein, was ich so gelesen habe, aber ich habe eben noch nie in einer übernachtet, und weiß nicht, ob das was für mich ist. Es wäre halt toll,w eil man eine Menge Gewicht spart im Vergleich zu einem Zelt

    • Benno sagt:

      Hi Alex,

      ich bin zwar nicht Sebastian aber ich habe selbst auf einer montelangen Rucksackreise fast ausschliesslich in einer Hängematte geschlafen. Das ist superbequen – viele Leute in Zentralamerika schlafen ausschließlich in Hängematten! Der Clou ist nur, es richtig zu machen! Du hast mir eine tolle Idee geschrieben, der nächste viventura-Blog-Post wird über das richtige Schlafen in Hängematten sein! Stay tuned! 🙂

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Folgen Sie uns!

Suche

Unsere bestbewertete Reise:

Kolumbien 2016

Tweets von @viventura_de

viExplorer

Kolumbien 2017

21 Tage, inkl. Flüge
Top-Highlights Kolumbiens
  • Cartagena: Koloniales Schmuckstück
  • Kaffeepflücken in der Kaffeezone
  • Popayan, Tatacoa Wüste & San Agustin
  • Traumstrände im Tayrona Nationalpark

ab 3099 EUR