Verliebt in Südamerika

Von Kaya 19.09.17 12:16

Warst du schon einmal verliebt in Südamerika? So richtig mit funkelnden Augen und voller Herzrasen? Nachvollziehbar! Auch wir sind natürlich verliebt in Südamerika, diesen Kontinent der Gegensätze. Der bloße Gedanke an den Geschmack von Südfrüchten, den Duft frischen Tropenregens oder die Geräuschkulisse eines Straßenmarkts reichen aus, um uns ins Träumen zu versetzen. Mit deiner Sehnsucht bist du also ganz und gar nicht alleine! Diesmal geht es jedoch nicht nur um den Kontinent, sondern um die Menschen. Für einige viventura Reisende geht die Leidenschaft für Südamerika nämlich besonders tief. Deswegen: Vorhang auf für unsere schönsten Liebesgeschichten!

 

Die Weltwunder-Verlobung

Steffi und Simon waren 2015 mit der viExplorer Peru Reise in ganz Peru zwischen Dschungel und Pazifikküste unterwegs. Ganz besonders gefreut haben sich die beiden auf das Hochland: Der Inkatrail durch die Anden bishin zum Weltwunder Machu Picchu stand schon lange auf ihrer Bucketlist.

 

Geschafft! Simon und Steffi vor Machu Picchu.
Geschafft! Simon und Steffi vor Machu Picchu.

 

Bevor es für Steffi und Simon durch das Heilige Tal ging, besuchten sie die von viSozial geförderte Schule San Juan Apóstol in Arequipa. Der Besuch der Schule und die Herzlichkeit, die ihnen dort unvermutet entgegenschlug, berührte die beiden, weswegen sie mehr über die Arbeit von viSozial erfahren wollten. Durch die Unterstützung von viSozial konnten zehn neue Klassenräume erschaffen werden, außerdem erhalten die Kinder nun ein ausgewogenes Frühstück und es gibt regelmäßige Gesundheitschecks. Die Schule liegt ganz am Rand der "weißen Stadt" in dem Außenbezirk Villa Cerrillos. Ein Besuch lohnt sich für alle, die neben dem Künstlerviertel Yanahuara, der prachtvollen Plaza de Armas und dem Kloster noch "das andere Arequipa" kennenlernen wollen. Für Simon und Steffi ging es bald weiter nach Cuzco und auf den berühmten Inkatrail. Nach der viertägigen Wanderungen kamen sie endlich bei Machu Picchu an - und Steffi bekam einen einzigartigen Heiratsantrag. Mittlerweile ist sie mit Simon verheiratet.

 

Simon und Steffi sind mittlerweile verheiratet.
Simon und Steffi sind mittlerweile verheiratet.

 

Das Opfergeld, das in der Kirche zu ihrer Hochzeit gespendet wurde, haben die beiden über viSozial direkt an die Schule San Juan Apóstol weitergegeben - eine Geschichte, bei der uns direkt das Herz aufgeht!

 

 

Heirat in der Mitte der Welt

 

An was denkst du, wenn du das Wort "Heirat" hörst? Fast alle haben wir ein bestimmtes Szenario vor Augen. Wir denken an weiße Spitzenkleider, an kleine Blumenmädchen mit großen Blumenkörben, an Reiskörner und Festbankette. Auch unter "Russenhochzeit" oder einer "Wald-und Wiesenhochzeit" können wir uns etwas vorstellen - doch wie sieht eine Andenhochzeit nach alter Tradition aus? Tanja und Bernhard haben sich genau solch eine Heirat nach traditioneller Art in den Anden gewünscht. Und so kam es, dass sie schließlich während ihrer Perureise im geschichtsträchtigen Cuzco von einem Schamanen getraut wurden.

 

Steffi und Simon während ihrer Zeremonie in Cuzco.
Bernhard und Tanja während ihrer Zeremonie.

 

Cuzco gilt als die Hauptstadt des alten Inkaimperiums. Der Name der Stadt bedeutet frei aus dem Quechua übersetzt soviel wie "Nabel der Welt". Noch heute umgibt die Stadt mit den vielen kleinen Gässchen und steilen Straßen eine mystische Aura, wie man sie selten in peruanischen Städten empfindet. Jeder Stein scheint hier eine besondere Bedeutung zu haben, kunstvolle Verzierungen sind liebevoll in Brunnen, Torbögen und Mauerteile gesetzt. Schon bei der Anreise versetzt einen die mächtige Andenlandschaft ins Staunen. Auf weiten Feldern werden Blumen und Getreide angepflanzt, die knalligen Blüten und farbenfrohen Trachten der Arbeiter wechseln sich ab mit gedeckten Ockertönen der Berghänge.

 

Cuzco und das Heilige Tal ziehen mit mystischen Landschaften alle Reisenden in ihren Bann.
Cuzco und das Heilige Tal ziehen mit mystischen Landschaften alle Reisenden in ihren Bann.

 

Mitten in dieser imposanten Kulisse planten Tanja und Bernhard also, ihre Hochzeit zu einem so unvergesslichem Erlebnis zu machen, wie ihre Reise selbst. Die Zeremonie haben die beiden nicht in den Bergen außerhalb cuzcos feiern wollen, sondern direkt im kleinen Garten des viventura-Büros in Cuzco. Das war für uns alle eine Premiere! Typische Trachten und Blüten verschafften natürlich auch hier den richtigen Andenflair, und die Umgebung trug das Übrige zur Stimmung bei. Kokablätter, Opfergaben und Wein waren Teil ihrer besonderen Zeremonie. Nicht nur Tanja und Bernhard, sondern auch alle Mitarbeiter in Cuzco werden diesen Tag wohl nicht so schnell vergessen: so bunt und voller Rituale, wie nur Peru es vermag.

 

Tanja und Bernhard Oertel in Cuzco
Tanja und Bernhard  in Cuzco

 

 

Hast du dich auch verliebt in Südamerika oder kannst es gar nicht erwarten, zu einer Peru Reise aufzubrechen? Wir freuen uns auf deine Geschichten!

 

 

Tags: News

Teilen
Weitere Artikel

Abonnieren