Scheidungsdebakel in Chile

Von viventura s 05.10.03 12:00

Nach zwei Wochen voll kontroverser Diskussionen über die Anti-Scheidungs-Kampagne der katholischen Kirche, hat diese die umstrittensten Werbespots nun gestoppt.
Nach der Ausstrahlung von Werbespots, in denen anhand einer langjährigen Statistik "bewiesen" wurde, dass die Kinder getrennt lebender Elternteile einem größeren Risiko unterliegen, die Schule abzubrechen oder Drogen- und Alkoholsüchtig zu werden, geriet die katholische Kirche zunehmend unter Druck.
Nach mehreren Wochen öffentlicher Diskussionen und Proteste entschuldigte sich nun der Erzbischof von Santiago und gab zu, dass die Ausstrahlung der Werbespots falsch war, aber betonte nochmals, dass Scheidungen den Kindern schaden könnten.
Chile ist eine der wenigen Demokratien weltweit, in denen es kein Scheidungsgesetz gibt und der Kirche liegt sehr viel daran, dass das auch so bleibt.

Tags: Chile

Share
Weitere Artikel

Abonnieren